Sunday, 23. november 2014 7 23 /11 /Nov. /2014 13:46

 MGVAdventskonzert 03 Gesamtchor 1aa

Schon eine lange Tradition hat das das festliche Adventskonzert des Männergesangvereins Veitshöchheim (MGV) in der barocken Vituskirche. Die Gäste können bereits zum 22. Mal ein auf hohem Niveau stehendes, hervorragendes Konzert der beiden Chöre des Männergesangvereins erleben, angereichert durch abwechslungsreiche Instrumental-Einlagen. Am Ende des Konzerts bieten wieder die Klangkörper der beiden Chöre (im Bild)  gemeinsam in vollendeter Harmonie einen vielstimmigen Ohrenschmaus.  

mgv adventskonzert plakatDer MGV lädt alle ein, sich in der hektischen Vorweihnachtszeit am 7.Dezember 2014 um 18.00 Uhr eine Stunde der Besinnung, des Nachdenkens und des Einstimmens zu gönnen.

Der Eintritt ist frei!

veröffentlicht in: Vereine Männergesangverein - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Sunday, 23. november 2014 7 23 /11 /Nov. /2014 12:28

feu

Mit einer mehrteiligen Artikelserie in Veitshöchheim aktuell, Infoständen am Maincenter und REWE-Markt sowie Großplakaten hat die Feuerwehr Veitshöchheim auf den drohenden Personalmangel hingewiesen.

Die Appelle nach personeller Verstärkung verhallten nicht ungehört und so konnten die beiden Kommandanten Robert Röhm (2.v.l.) und Michael Birk (re.) zusammen mit Bürgermeister Jürgen Götz den Zugang von fünf neuen Einsatzkräften aus den Reihen der Veitshöchheimerin ihren Reihen begrüßen. Es sind dies v.l. Stefan Hirn (Lehrer), Gerd Backmund (Pricingmanager),  Florian Leberfinger (Entwicklungsingenieur), Werner Hess (IT-Techniker)  und

Stefan Palmer (Schreiner)

Die Neulinge werden nun mit der Ausbildung zum Feuerwehrmann beginnen und die hierzu erforderlichen Schulungen durchlaufen. Neben den Neuzugängen wurde die Personalstärke der FF Veitshöchheim durch Angestellte der Bayerischen Landesanstalt und der Bundeswehr verstärkt. Gerade tagsüber erhoffen  sich die Kommandanten, durch diese erfahrenen, gut ausgebildeten Kräfte ihr Einsatzspektrum in vollem Umfang beibehalten zu können.

Erster Kommandant Robert Röhm: "Wir sind stolz auf den ersten Erfolg unserer Mitgliederwerbung, sind aber von unserer Zielstärke von 80 Aktiven noch ein Stück weit entfernt."  Interessierte Frauen und Männer hätten gerade jetzt die

Möglichkeit, in die beginnende Ausbildung mit einzusteigen.

Informationen hierzu und zum Slogan "Helfen Sie uns - damit wir Ihnen in Zukunft auch helfen können" erhalten Interessenten in den auf der Homepage der FF Veitshöchheim abrufbaren Artikeln und natürlich bei den Kommandanten und Gruppenführern der Feuerwehr.

Bild Dieter Leimkötter

veröffentlicht in: Vereine Feuerwehr - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Saturday, 22. november 2014 6 22 /11 /Nov. /2014 21:59

Mistelzweigaktion 00 Mistelzweigaktion 01  

Einen ungewöhnlichen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Veitshöchheim gab es heute morgen am Mainufer nördlich des Mainsteges.  Sieben Floriansjünger waren unter der Leitung des Ersten Kommandanten Robert Röhm mit der  Drehleiter und zwei Fahrzeugen zur Bolzplatzwiese ausgerückt, um die auf einer mächtigen Pappel  üppig wachsenden  Mistelbüsche abzusägen.

Dieses Schauspiel bot sich Passanten heuer schon einmal Ende Februar. Damals waren es aber der gemeindliche Gärtnervorarbeiter Sebastian Heller der mit drei Mitarbeitern Sicherungsmaßnahmen an einer in nächster Nähe stehenden 90 Jahre alten und 33 Meter hohen Hybrid-Pappel durchführte und aufgrund der permanenten Biegebelastung an die 100 Mistelgewächse wegschnitt oder absägte. 

Mistelzweigaktion 04 Mistelzweigaktion 04a 

Hatten jedoch damals noch zwei Gemeindegärtner alle Hände voll zu tun, die zu Boden gefallenen Gewächse zu häckseln, wurden dieses Mal die Misteln von den Feuerwehrleuten behutsam mit einem Seil aus luftiger Höhe nach unten befördert.


Verkaufsaktion zur Finanzierung der T-Shirts für das 150jährige Feuerwehr-Festjubiläum an Pfingsten 2015

Mistelzweigaktion 01a 

Es stand nämlich nicht die Gefahrenabwehr bei diesem Feuerwehreinsatz im Vordergrund, vielmehr war es ein Ernteeinsatz.

Die Feuerwehrkameraden wollen nämlich die immergrünen kugelförmigen Mistelbüsche von 60 bis 90 Zentimeter Durchmesser mit ihren breiten, lederartigen Blättern und perlenartigen weißen Beeren in den Adventswochen als Weihnachtsschmuck verkaufen.

Peter Schäfers Idee

Auf diese Idee hatte die Feuerwehrführung der Veitshöchheimer Peter Schäfer gebracht, als er auf seinen Spaziergängen am Mainufer entlang, nach dem Laubabfall, die wunderschönen Mistelbüsche an den Pappeln sah.

 

Helga Klinger hatte sich laut Kommandant sogleich bereit erklärt, die Misteln an allen Adventswochenenden günstig  in ihrer Gärtnerei in der Würzburger Straße anzubieten. Der Verkaufserlös gehe dann zu 100 Prozent an die Feuerwehr. Zusätzlich wollen die Feuerwehrler selbst auch welche am ersten Advent auf dem Weihnachtsmarkt feilhalten.

Der Feuerwehrverein hofft, mit dieser Aktion an die 200 T-Shirts finanzieren zu können, mit denen alle Helfer beim 150- jährigen  Festjubiläum vom 22. bis 25. Mai 2015 im großen Festzelt einheitlich ausgestattet werden sollen.

Falls noch was übrig bleibt, soll das Geld in die Jugendarbeit fließen.

 

Folgender Festablauf ist geplant:

  • Freitag, 22. Mai, Festauftakt mit Radio Gong DJ
  • Samstag, 23. Mai, Festbetrieb mit Aalbachtalexpress
  • Sonntag, 24. Mai,
    • 9.00 Uhr Gottesdienst  anschließend Frühschoppen mit dem Musikverein Veitshöchheim
    • ca.13.30 Uhr Festzug anschließend Festbetrieb mit den Retzstadter Musikanten
    • ab ca. 20.00 Uhr spielt die Gruppe The Jets
  • Montag, 25. Mai,
    • Frühschoppen mit der Gruppe The Rocks
    • Firmen- und Familientag, Kinderbetreuung mit Vorführungen, Ausstellung
    • ab 16.00 Uhr spielt die Gruppe Hit-Mix
    • eventuell Abschlussfeuerwerk um 22.00 Uhr

Die Mistel - Wachstum, Mythologie und Brauchtum

Mistelzweigaktion 01b

 

Die Beeren der Mistel  reifen nur im Dezember, gerade rechtzeitig für die Weihnachtsbräuche.

Wachstum

Die wilde Pflanze, von der es etwa 1400 Arten gibt, wächst meist hoch oben in den Wipfeln der Bäume. Wo man auch

leben mag - in Senegal oder Schweden, in Wales oder Japan -, überall hängen Misteln zwischen Himmel und Erde. Wenn die übrige Natur ihr Winterkleid angelegt oder sich zum Winterschlaf in die Erde verkrochen hat, sind sie eine wahre Augenweide.

Die Weiße Mistel wächst auf Laubbäumen wie Pappeln, Birken, Apfel- und Ahornbäumen. Verbreitet wird die Pflanze ausschließlich durch Vögel. Sie fressen die Beeren und wischen die am Schnabel hängengebliebenen Kerne an der Baumrinde ab oder scheiden sie unverdaut wieder aus. Im Frühjahr wachsen feine Wurzeln aus den Keimen, die sich zu einer klebrigen Haftscheibe verbreitern, aus der ein Fortsatz durch die Baumrinde bis ins Holz dringt. Nach und nach treibt die Pflanze Blätter und beginnt ein außergewöhnlich langes Leben. Sie bleibt von Insekten verschont, die Winde können ihr nichts anhaben, und sie ist sowohl gegen Winterfrost als auch gegen ausdörrende Hitze gefeit. In der Regel stirbt die Mistel erst, wenn der Wirtsbaum stirbt. So schätzten Förster das Alter einer Mistel, die auf einer Zeder wuchs, auf 400 Jahre.

Mythologie und Brauchtum

Volkstümliche Bezeichnungen der Mistel sind  Hexenbesen, Hexenkraut, Wintergrün oder Vogelkraut.

Über keine andere Pflanze gibt es eine so umfangreiche Literatur, eine so ausgedehnte Mythologie. Die Sagen um den Mistelzweig reichen weit zurück in ein Zeitalter lange vor Christi Geburt.

  • Sie wurde von den gallischen Priestern, den Druiden, als Heilmittel und zu kultischen Handlungen benutzt. Die Druiden kletterten in weißen Gewändern auf die Bäume und schnitten die Misteln mit goldenen Sicheln.
  • Die Mistel galt nicht nur als Wunderpflanze gegen Krankheiten, wie bei den alten Griechen, die sie als ein Mittel gegen Gift betrachteten. Sie wurde auch als Heiligtum verehrt, als Zeichen des immerwährenden Lebens.  
  • Die Germanen glaubten, dass die Götter die Mistelsamen in die Bäume streuten, sie also ein Geschenk des Himmels wären.
  • Männer und Frauen trugen im Altertum Armbänder, an denen aus Mistelholz geschnitzte Amulette klapperten, und über den Zimmertüren hingen Mistelzweige zum Schutz gegen Hexen und böse Geister. 
  • Als die Priester an Macht gewannen, wurde der Mistelzweig zum Symbol von Mut, Gesundheit, Fruchtbarkeit und Glück. Sie galt auch als ein Mittel gegen Epilepsie und Schwindelanfälle.
  •  Sebastian Kneipp pries ihre Wirkung gegen Fallsucht.
  • Selbst in der modernen Medizin konnte sich die Mistel behaupten. Blätter und Preßsaft der Pflanze enthalten einen Stoff, der den Blutdruck senkt.
  • Im Schweizer Kanton Aargau wurden die Misteln mit Pfeil und Bogen herunter geschossen. Wer sie mit der linken Hand auffing, besaß ein Allheilmittel gegen Kinderkrankheiten.
  • In Holstein galt die Mistel als Glücksbringer. Ein Mistelzweig am Jagdhut verhalf mit Sicherheit zu reicher Beute. Die Bauern schmückten jede Kuh, die als erste im neuen Jahr kalbte, mit Mistelzweigen, streuten die Beeren aufs Heu und mischten sie zur Saatzeit unter die Hirse und anderes Getreide.
  • Sehr beliebt ist die Mistel als Weihnachtsschmuck. Noch immer erfreut man sich an dem Wintergrün, das seit undenklichen Zeiten die Phantasie der Menschen in vielen Teilen der Welt beflügelt hat.
veröffentlicht in: Vereine Feuerwehr - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Friday, 21. november 2014 5 21 /11 /Nov. /2014 12:10

Vorlesetag Vorleser 1

"Wir nehmen am Bundesweiten Vorlesetag teil, weil wir es wichtig finden, dass Kinder Spaß am Lesen haben" so lautete die Devise von Rektor Stefan Dusolt.  In allen 13 Klassen der Veitshöchheimer Grundschule begeisterte ein Vorleser die Schüler mit interessanten Geschichten - auf dem Foto alle abgebildet - hinten v.l.: Peter Spall (pensionierter Rektor), Susan Conradi (Elternbeiratsvorsitzende), Elisabeth Kwossek (ehemalige Förderschullehrerin) und Elisabeth Staud (ehrenamtliche Nachhilfe in den zweiten Klassen) sowie Rektor Stefan Dusolt, vorne aus dem Gymnasium die Lesescout-Teams "Die Einhörner" (Maria Gryaznova, Katrin Leimkötter), "Die 3 Fragezeichen" (Cyprian Long, Tilman Cramer, Timo Backmund) und "Die 3 kleinen Schweinchen" (Anastasia Melzer, Lexa Eichner, Miriam Wilhelm).

Vorlesetag Lehrieder 1 Vorlesetag Lehrieder 2 Michelle Bostan

Eigens aus Berlin angereist war MdB Paul Lehrieder, Vorsitzender des 36 Mitglieder zählenden Ständigen Bundestagsausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Fußballweltmeisterschaft vor Augen, stellte er in der Klasse 4 a von Lehrerin Sabine Sklorz die "Teamfähigkeit" in den Mittelpunkt seines 45minütigen Einsatzes und rezitierte aus dem 2002 im Loewe-Verlag erschienenen Buch "Die Profis von der Fußballschule" von Günter Huth.

Den Schülern war es ein Bedürfnis, den Abgeordneten über seine Tätigkeit im Bundestag auszuhorchen, auch was er dort in seiner Freizeit tut. An alle verteilte Lehrieder neben einem Ausmal-Poster auch ein Cartoon mit der Karlchen-Adler-Geschichte, in der die Leser erfahren, warum man Gesetze braucht und wer die eigentlich macht. Artig bedankte sich Klassensprecherin Michelle Bostan beim Abgeordneten für sein Kommen und seinen tollen Einsatz.


Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert er mittlerweile Millionen Zuhörer und setzt ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen. 2013 war das Jahr der Rekorde: 80.000 Vorleser - darunter rund 1.100 Politikerinnen und Politiker sowie 150 Prominente aus Politik, Kultur, Medien und Sport, die wiederum Millionen Zuhörern ein wenig ihrer Zeit schenkten und Geschichten lebendig werden ließen. Heuer machten u.a. der Musiker Peter Maffay, Ex-Fußballprofi Thomas Hitzlsperger, TV-Journalistin Anne Will sowie Moderatorin Palina Rojinski mit.


Wie von den Lesescouts des Gymnasiums zu erfahren war, war es für sie eine Ehrensache, am Bundesweiten Vorlesetag teil zu nehmen. Schließlich machen sie das ganze Jahr über in den Grundschulen und Kindergärten rechts und links des Mains ohnehin Lust aufs Lesen und zeigen, wie cool Bücher sind.

Nicht nur in der Veitshöchheimer Grundschule waren Lesescouts des Gymnasiums im Einsatz, sondern zur gleichen Zeit auch an den Grundschulen Zell, Güntersleben, Dürrbachgrund und Margetshöchheim.

veröffentlicht in: Bildung Grundschule - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Friday, 21. november 2014 5 21 /11 /Nov. /2014 08:25

Verkehr Wuerzburger Straße 2a Verkehr Wuerzburger Straße 1

Gehwege mit Niederbord, auch wenn sie andersfarbig und gepflastert sind, wie hier  im Bild in der Würzburger Straße, können legal auch von Autofahrern mit der gebotenen Rücksicht befahren werden, es sei denn, die Gemeinde ordnet für die Gehwege das Zeichen 239 (Fußgänger) an.

In der Bürgerversammlung hatten Rainer Endres und Bernd Palm das Befahren der mit Niederbord neu ausgebauten Gehwege in der Gartensiedlung und im Altort gerügt und um Abhilfe gebeten.  Wie dazu der Bürgermeister ausführte, hatte man die Gehwege mit Niederbord im Interesse der Blinden des BFW und Passanten mit Rollatoren und Kinderwägen gewählt. Umso überraschender war nun für die Gemeindeverwaltung die beim Sachgebiet Straßenverkehrsrecht des bayerischen Innenministeriums eingeholte Rechtsauskunft, dass die Ausführung von Gehwegen in Niederbord genau das Gegenteil bewirke. Denn das Ergebnis sei ein Mehrzweckstreifen, der legal von allen Verkehrsteilnehmern, also auch von Autofahrern mit der gebotenen Rücksicht benutzt werden darf. Die unterschiedliche Ausführungsart von Fahrbahn und Gehweg durch Asphalt und Pflaster mache noch keine bauliche Trennung wie beim Mittel- oder Hochbord aus. Das Ministerium verwies dazu auf Urteile der Oberlandesgerichte Düsseldorf und Karlsruhe.

Wenn die Gemeinde dem Bürgerwillen rechtmäßig entsprechen wolle, so das Ministerium, bleibe ihr entweder eine komplette bauliche Umgestaltung oder die Anordnung und Aufstellung der Zeichen 239 (Fußgänger).

Darüber soll nun laut Bürgermeister Jürgen Götz der Gemeinderat entscheiden.

Weiter heißt es: Durch eine vorhandene klare Trennung zwischen Fahrbahn und Gehweg können bei einem verbotswidrigen Befahren Ahndungsmaßnahmen eingeleitet werden. Nach der Verordnung über Zuständigkeiten im Ordnungswidrigkeitenrecht (ZuVOWiG) sind dafür laut Ministerium auch kreisangehörige Gemeinden  zuständig.

Den kommunalen Bediensteten, die als Ermittlungsorgane der Gemeinden eingesetzt sind, ist es gestattet, Fahrzeuge im fließenden Verkehr anzuhalten, um den Sachverhalt, der den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit erfüllt, zu ermitteln und aufzuklären. Zur Verkehrsüberwachung eingesetzte kommunale Bedienstete seien dazu aber bei Verdacht auf Straftaten nicht befugt, wenn beispielsweise ein Autofahrer einen Fußgänger gefährdet oder behindert. Dies könne nur die Polizei.


Errichtung stationärer Geschwindigkeitsmessanlagen im Ort?

Bernd Palm hatte in der Bürgerversammlung auch bemängelt, dass Autofahrer in der Zone 30 in der Würzburger Straße und im verkehrsberuhigten Altortbereich zu schnell fahren und eine fest installierte Blitzanlage vorgeschlagen.

Dazu führte der Bürgermeister aus, dass die Gemeinde bereits in unregelmäßigen Abständen den fließenden Verkehr überwacht.  Ob eine feste Anlage Sinn macht, die von den Ortsansässigen sicherlich beachtet werde, sei fraglich.

Dazu ging nun bei der Gemeinde die vom  Bayerischen Innenministerium eingeholte Rechtsauskunft ein.

Danach kommt in Bayern der Einsatz stationärer Geschwindigkeitsmessanlagen grundsätzlich überhaupt nur bei Unfallhäufungsstellen aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in Frage. Von Unfallhäufungsstellen kann jedoch in den besagten Straßen nicht die Rede sein.

 

 

 

veröffentlicht in: Öffentliche Sicherheit - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Thursday, 20. november 2014 4 20 /11 /Nov. /2014 18:15

Veitshöchheim Signet

Die Gemeinde Veitshöchheim, Landkreis Würzburg (ca. 9.700 Einwohner) sucht aufgrund der Pensionierung des Stelleninhabers

zum 1. Mai 2015 für die Geschäftsleitung

eine/n Beamtin/Beamten der 3. Qualifikationsebene

(ehem. gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst).

 

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Zentrale Verwaltungsaufgaben (Kommunalrechtliche Grundsatzfragen einschließlich Ortsrecht, Sitzungsdienst, Allgemeines Rechtswesen, Verantwortung für die gesamte innere Organisation der Verwaltung)
  • Personalwirtschaftliche Grundsatzfragen (Personalplanung, Einstellungen, Höherstufungen, Aus- und Fortbildung, Personalfürsorge etc.)
  • Koordinierung der Gemeindeentwicklung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Controlling-Aufgaben im Rahmen der 2012 eingeführten Doppik

Erwartet werden:

  • langjährige Berufserfahrung in verantwortlicher Position und fundierte Fachkenntnisse in der Kommunal- und Personalverwaltung
  • eine überdurchschnittlich engagierte, zuverlässige und verantwortungsbewusste Persönlichkeit mit einem hohen Maß an Flexibilität, Eigeninitiative, Kreativität, Verhandlungsgeschick, Entscheidungsfreude, Selbständigkeit und persönlichem Engagement
  • Bürgerfreundlichkeit ebenso wie Führungskompetenz, Teamgeist und wirtschaftliches Denken
  • sicherer Umgang mit Microsoftprodukten sowie GIS- und Softwareanwendungen kommunaler Dienstleister
  • Teilnahme an Sitzungen des Gemeinderats und der Ausschüsse auch außerhalb der üblichen Dienstzeiten
  • gute schriftliche und mündliche Ausdruckfähigkeiten sowie sicheres und bürgernahes Auftreten

Die Gemeinde bietet:

  • eine Führungsposition an zentraler Stelle in der Kommunalverwaltung
  • ein interessantes und vielseitiges Aufgabengebiet
  • flexible Arbeitszeit und angenehmes Betriebsklima
  • leistungsgerechte Bezahlung nach Qualifikation und bisheriger Tätigkeit (im Stellenplan ist die Stelle in A 13 ausgewiesen)

Schwerbehinderte Menschen werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Bewerbungen bis spätestens 15. Januar 2015

an die Gemeinde 97209 Veitshöchheim, Erwin-Vornberger-Platz 1 oder per E-Mail als PDF an rathaus@veitshoechheim.de.

 

Die Fremdenverkehrsgemeinde Veitshöchheim (keine Ortsteile), in der Tourismusregion „Fränkisches Weinland“ am Main gelegen, verfügt über einen sehr hohen Wohn- und Freizeitwert mit zahlreichen bedeutsamen überregionalen Einrichtungen – ausführlich dargestellt in der Jahreschronik 2013 - online.

Für weitere Auskünfte steht Bürgermeister Jürgen Götz, Telefon 0931/9802711 gerne zur Verfügung.

 

Veitshöchheim, 20. November 2014

Jürgen Götz,  1. Bürgermeister

veröffentlicht in: Gemeinde Personal - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Thursday, 20. november 2014 4 20 /11 /Nov. /2014 17:56

oberduerrbacher straße 01

Nach dem derzeit laufenden Ausbau der Friedensstraße ist die zwischen Kaserne und Gewerbegebiet verlaufende Oberdürrbacher Straße die nächste Ortsstraße, die die Gemeinde Veitshöchheim erneuert. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinderat einstimmig in seiner Sitzung am Dienstag. An den auf über eine Million Euro geschätzten Ausbau-Kosten müssen sich nach der geltenden Straßenausbausatzung auch die Anlieger beteiligen. Als Haupterschließungsstraße eingestuft, sind dies zur Hälfte die Kosten der Fahrbahn und zu 65 Prozent die Kosten für Gehsteig, Beleuchtungseinrichtung, Straßenbegleitgrün und Oberflächenentwässerung. 70 Prozent der umlagefähigen Kosten wird die Gemeinde laut Beschluss als Vorausleistung erheben, davon die Hälfte beim im Juni 2015 angestrebten Baubeginn.

Oberduerrbacher Straße Lageplan

Der Ausbaubereich erstreckt sich 660 lang von der Haupteinfahrt zum Main-Center bis zur Trafostation am östlichen Kasernentor an der Zufahrt zum Gewerbegebiet Ost. Wie Schürfen ergaben wurde die Straße beim Bau der Kaserne vor 50 Jahren vom Bund als sogenannte "Panzerstraße" lediglich auf einer bis zu 30 Zentimeter starken Schotterschicht nur mit einer Asphaltdecke von fünf bis acht Zentimeter erstellt. Als die Gemeinde dann vor 30 Jahren im Rahmen der weiteren Erschließung des 1971 erstmals ausgewiesenen Gewerbegebietes an die 7,40 Meter breite Straßen auf der Nordseite noch einen 1,5 Meter breiten Gehweg anfügte, ging das Eigentum auf sie über.  Zum Glück wurden nun bei der im Vorfeld notwendigen umwelttechnischen Untersuchung keinerlei teerhaltige oder sonstige Schadstoffe festgestellt.

oberduerrbacher straße 02 oberduerrbacher straße 03

Die Planung sieht eine Beibehaltung der bestehenden Straßenlage mit 7,40 Meter Breite für einen Begegnungsverkehr von LKWS vor. Die Straßenränder werden entlang dem einseitigen Gehweg mit Granithochborden und zur Entwässerungsmulde  hin entlang dem Kasernenzaun mit einem freien Asphaltrand ausgeführt. Im Bereich der Grundstückszufahrten sowie an den Straßeneinmündungen werden die Borde abgesenkt.

 

Die beiden Bushaltestellen im Bereich Main-Center werden den Anforderungen des öffentlichen Personennahverkehrs angepasst. In Fahrtrichtung Würzburg ist ein Wartehäuschen eingeplant.

Die Straßenbeleuchtungsanlage wird einschließlich Stromkabel neu installiert. Die Lampenkörper erhalten LED-Aufsätze (ca. 30 Watt).

Bei den Versorgungsleitungen müssen lediglich zwei Wasser-Hausanschlüsse umgebaut und beim Kanal die Anschlussleitungen der Straßeneinläufe erneuert werden. Zur Verbesserung der Breitbandversorgung lässt die Gemeinde

Mikrokabelrohrverbunde im Gehweg verlegen.

Die Anlieger sollen  im Januar informiert werden. Das gemeindliche Tiefbaureferat rechnet mit einer Bauzeit von sechs Monaten bis November 2015. Der Ausbau erfolgt abschnittweise bei Vollsperrung der Fahrbahnflächen. Der  Fußgängerverkehr bleibt gewährleistet. Während der Bauarbeiten vor dem Kasernentor wird die Kasernenzufahrt über das Osttor abgewickelt.

veröffentlicht in: Baumaßnahmen Tiefbau - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Thursday, 20. november 2014 4 20 /11 /Nov. /2014 10:19

ETWBau Waldbroel Jahnstraße

Die Waldbröl Bauprojekt GmbH & Co.KG investiert erneut in Veitshöchheim in ein großes Wohnbauprojekt. ( rechts im Bild Dipl.-Ing. (FH) Hans-Reiner Waldbröl).Dieser Tage erfolgte in der Jahnstraße 18 der Baubeginn für den Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage und insgesamt 15 Eigentumswohnungen. 


wuerzburgerHofPerspektive hinten

Der Bauherr hatte zuletzt für rund vier Millionen Euro in die größte private Baumaßnahme der letzten Jahre mitten im Veitshöchheimer Altort visavis von Rathaus und Vituskirche  nach Abbruch des ehemaligen Gasthauses "Würzburger Hof" investiert  (Link auf Bericht über das Richtfest vom 13.11.2013 sowie davor vom  7.12.2012 ) . Dort hat er in zwei Bauabschnitten einen aus zwei Einzelgebäuden (Ost- und Westriegel) mit einem Innenhof bestehenden Gebäudekomplex mit 15 Zwei- bis Vierzimmer-Eigentumswohnungen und einer Gewerbeeinheit errichtet, die laut Bauherr inzwischen alle verkauft und im rückwärtigen Teil auch großteils bezogen sind.


Veitshoechheim-Jahnstrasse-Modell-47 Veitshoechheim-Jahnstrasse-Modell-34

Nach Angaben von Waldbröl investiert er nun erneut rund 4,1 Millionen Euro in sein neues Bauprojekt, mit dem er zur Linderung des großen Nachfragebedarfs nach Wohnungseigentum in Veitshöchheim beiträgt. Auf dem über 2.700 Quadratmeter großen, von alter Bausubstanz befreitem Baugrundstück war bis 2008 die Firma Profiroll ansässig, die ihren Betrieb in das Gewerbegebiet verlagerte. Zwei Drittel der Wohnungen hat Waldbröl zu Baubeginn bereits verkauft. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 58 Quadratmeter ( 2-Zimmer) und 88 Quadratmeter (3 Zimmer Wohnungen). Es gibt auch drei größere Einheiten.

Noch zu haben waren zum Baubeginn eine 58,42 Quadratmeter große Erdgeschoßwohnung mit Terrasse und Garten, eine 132 Quadratmeter große 4-Zimmer Wohnung im 1.OG mit Balkon, zwei 86 Quadratmeter große 2-Zimmer Penthouse-Wohnungen und eine 181 Quadratmeter große Penthouse Wohnung mit umlaufender Terrasse. Es gibt einen Aufzug von der Tiefgarage bis zur Wohneinheit. Die Wohnungen sind laut Bauherr noch nach persönlichen Wünschen gestaltbar.

Waldbröl: "Die hellen und großzügig geplanten Neubau-Wohnungen mit außergewöhnlicher Wohnatmosphäre lassen keine Wohnwünsche offen". Die beiden Häuser errichtet er rollstuhlgerecht nach der Energie-Einsparverordnung EneV 2009 mit KfW 70 Standard, Mauerwerk aus Kalksandstein oder Ziegel bzw. Stahlbeton nach Statik, Heizungs-Lüftungs-System, Drei-Scheiben-Isolier-Verglasung oder gleichwertiger Standard, Fussbodenheizung in allen Räume, Zweischichtparkett, Video-Gegensprechanlage mit Kamaramodul in Farbdisplay und hochwertigen Sanitärgegenständen.


waldbroelTiergartenstraße

Ebenfalls kurz vor Baubeginn stehen diese drei, durch eine großzügige Terrasse verbundenen,selbsstständigen Einfamilienhäuser, die Waldbröl in der Tiergartenstraße 5 errichtet, hochwassergeschützt. 2 Häuser sind inzwischen reserviert.

veröffentlicht in: Wirtschaft - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen

Blog-Info

Profil

Suchen

Info über neue Beiträge

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie vorstehend unter  "Newsletter"  Ihre E-Mai-Adresse eintragen  und auf "OK" klicken , dann werden Sie per E-Mail automatisch über neue Beiträge auf  Veitshöchheim News informiert.

Kalender

November 2014
M T W T F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
<< < > >>

Kategorien

Fotoalben

Alle Alben ansehen

Feeds (RSS)

  • RSS-Feed der Artikel
 
Kontakt - Nutzungsbedingungen - Missbrauch melden - Impressum - Artikel mit den meisten Kommentaren