Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Veitshöchheimer Bernhard Schlereth neuer BDK-Vizepräsident

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Schlereth

Der Präsident des Fastnacht-Verbandes Franken Bernhard Schlereth aus Veitshöchheim wurde am 8. September 2012 zu einem der Vizepräsidenten des Bundes Deutscher Karneval gewählt.

Dem 60jährigen, der seit Jahren bereits als Beirat im Präsidium das BDKs ist, wird damit eine ganz besondere Ehre zuteil.

Die Franken und vor allem die Veitshöchheimer können zu recht stolz auf ihren Verbandspräsidenten sein.

 

Im Fastnachtslexikon von Dorit Schatz (Stand: 28.12.2011) ist über Bernhard Schlereth zu lesen:

"Stets auf der Hut, dass alles richtig läuft, steht der Mann aus Veitshöchheim in vorderster Reihe bei der Planung und Durchführung der Kultsendung des Bayerischen Rundfunks, der "Fastnacht in Franken". Wenn der Fastnachtsmarsch zum Sendungsauftakt in den Mainfrankensälen erklingt und der Elferrat Platz nimmt, sitzt er neben dem Sitzungspräsidenten und weiß um jedes Wort, was von diesem und den Akteuren auf der Bühne und im Saal gesprochen wird. Er kennt die prominenten Gäste im Saal und schätzt Publikums-Reaktionen richtig ein.

Ein Mann, der in diese Aufgaben hineingewachsen ist, denn in den Anfangsjahren der Fernsehsitzung aus Veitshöchheim stand Bernhard Schlereth als 2. Bürgermeister der Gemeinde und Schatzmeister des Veitshöchheimer Carneval Clubs in engem Kontakt mit den fränkischen "Fastnacht-Machern" des Verbandes.

1997 holten ihn die damaligen Präsidenten Mecki Binder und Detlef Wagenthaler als Schatzmeister ins Präsidium.

Sechs Jahre später löste Schlereth den Verbandspräsidenten Binder ab.

Der Veitshöchheimer ist mit Leib und Seele Fastnachter und daher gut geeignet für seine Funktion im Präsidium des Bund Deutscher Karneval. Seine Manager-Fähigkeiten setzt Bernhard Schlereth ebenso als Leitender Direktor des Deutschen Fastnachtmuseums in Kitzingen ein."

 

Besondere Auszeichnung von Bernhard Schlereth  beim Neujahrsempfang 2006 der Gemeinde Veitshöchheim:

Seit seinem Amtsantritt im Jahr 1986 würdigt Bürgermeister Rainer Kinzkofer beim Neujahrsempfang ehrenamtlich verdiente Persönlichkeiten. 2006 hatte er mit Bernhard Schlereth eine Persönlichkeit herausgestellt, die sich lange Zeit in der kommunalen Selbstverwaltung von Veitshöchheim engagierte. Der Bürgermeister nannte ihn damals einen Eckpfeiler einer aktiven, kreativen Bürgergesellschaft, ohne die unser Gesellschaftssystem nicht so funktionsfähig wäre. Der Geehrte hätte verantwortungsbewusst, uneigennützig und in bürgerschaftlicher Verbundenheit die positive Entwicklung und die bekannt hohe Wohn- und Lebensqualität Veitshöchheims entscheidend mitgeprägt. Hier die Laudatio des Bürgermeisters:

"Bernhard Schlereth erwies sich in den letzten Jahrzehnten als vielseitig begabter, immer ansprechbarer Bürger, wenn es darum ging, ehrenamtlich Verantwortung auch in leitenden Funktionen zu übernehmen. So gehörte er bis 2006 nunmehr 21 Jahren dem Gemeinderat an, war 13 Jahre Fraktionsvorsitzender der SPD und von bis 1996 sechs Jahre lang zweiter Bürgermeister.

Der Sozialdemokratie hält er seit 35 Jahren die Treue, leitete viele Jahre den Ortsverein und war mehrere Jahre stellvertretender Kreisvorsitzender.

Während seiner zehnjährigen Tätigkeit als Vorsitzender des Sportvereins sorgte er für den zukunftsorientierten Um- und Anbau des Sportheims und die Sanierung und den Neubau der angrenzenden Spielfelder.

Beim Veitshöchheimer Carneval-Club wirkte er viele Jahre als zweiter Clubpräsident, Schatzmeister, Elferrat, Kassenrevisor und Senator, ehe er beim Fastnachtsverband Franken zunächst als Schatzmeister und seit 2003 als Präsident Karriere machte.

Nicht zuletzt ihm ist es als langjähriges Mitglied der Veranstaltungsgesellschaft der Fernsehsitzung zu verdanken, dass diese in Veitshöchheim ihre Geschäftsstelle in einem nun eigenen „Haus der Fränkischen Fasenacht“ einrichtete.

Daneben ist Schlereth schon immer ein Aktivposten des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt.

Er war auch acht Jahre ehrenamtlicher Richter am Landgericht.

Von 1990 bis 2004 beeinflusste er als ehrenamtlicher Geschäftsführer maßgeblich die rapide Aufwärtsentwicklung der Touristik-Gmbh Würzburger Land."

Kommentiere diesen Post