Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Kleine Comic-Waschbären „DIE RAKUNS" vermitteln Veitshöchheimer Grundschülern wichtige Gesundheitsbotschaften

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Vier Forscherboxen des Präventionsprogramms „DIE RAKUNS - Das gesunde Klassenzimmer“ übergibt im Bild die Würzburger IKK-Marketingbeauftragte Sabine Tast   (hinten links) an die Veitshöchheimer Grundschul-Konrektorin Julia Heres im Beisein einiger Zweitklässler, die voller Stolz ihr Forscher-Arbeitsheft präsentieren.

Vier Forscherboxen des Präventionsprogramms „DIE RAKUNS - Das gesunde Klassenzimmer“ übergibt im Bild die Würzburger IKK-Marketingbeauftragte Sabine Tast (hinten links) an die Veitshöchheimer Grundschul-Konrektorin Julia Heres im Beisein einiger Zweitklässler, die voller Stolz ihr Forscher-Arbeitsheft präsentieren.

Comicfiguren RakunLola und Tom Rakun heißen die kleinen Comic-Waschbären, die nun mit ihren vier lustigen Tierfreunden die Veitshöchheimer Grundschüler das ganze Jahr über im Heimat- und Sachkundeunterricht begleiten und mit ihnen spannende Abenteuer zu wichtigen Themen ihrer Gesundheit bestreiten. Rakun steht für das englische Wort racoon = Waschbär.

Möglich macht dies das tolle evaluierte Präventionsprogramm „DIE RAKUNS - Das gesunde Klassenzimmer“, das von der Stiftung Kindergesundheit ausgearbeitet und von der  IKK classic bundesweit angeboten wird.

"Unsere Gewohnheiten und Einstellungen werden entscheidend in den erste Lebensjahren geprägt und bleiben dann in der Regel bis ins hohe Alter stabil" sagt der Stiftungsvorsitzende Professor Dr. Berhold Koletzko. Die Grundschule spiele deshalb bei der ganzheitlichen Gesundheitsbildung eine besondere Rolle.

„Mit unserem Engagement für dieses Präventionsprogramm in Grundschulen folgt die IKK classic der Zielsetzung „Gesund aufwachsen“ des seit 2016 geltenden Präventionsgesetzes“, erläutert die  Marketingbeauftragte Sabine Tast von der Würzburger IKK-Geschäftsstelle bei der Übergabe der ersten vier Komplettpakete für die vier ersten und zweiten Grundschulklassen der Eichendorffschule in Veitshöchheim an Konrektorin Julia Heres.

Als Tast das Präventionsprogramm bei der letzten Rektorenkonferenz der Grundschulen in Stadt und Landkreis Würzburg Mitte Januar, deren Gastgeber der Veitshöchheimer Grundschulrektor Stefan Dusolt war, vorstellte, fand das nun auch vom Bayerischen Kultusministerium abgesegnete Projekt sofort bei 20 von 28 Schulleitern Gefallen. Wie die Marketing-Managerin der IKK bei der Auslieferung in Veitshöchheim sagte, wurden von diesen sogleich 129 „Forscherboxen“ für die beiden ersten Grundschul-Klassen in Würzburg Stadt und Land bestellt.
 

"Super, ich finde es Klasse!" äußerte sich denn auch begeistert Konrektorin Julia Heres (links), als sie in Vertretung ihres erkrankten Schulleiters die Pakete entgegennahm und sich von Tast die darin enthaltenen  Ordner mit Modulheften und farbigen Forschermappen für jeden Schüler, Auftragskarten und Arbeitsblätter sowie Versuchsmaterialien wie Abklatschplatten, UV-empfindliche Uhren, Glucoseteststreifen und vieles mehr erläutern ließ. Sogleich bestellte sie zwei weitere Komplettpakete für die beiden ersten und zweiten Klassen in der Vitusschule. Im Bild präsentieren aus dem Paket  Heres (links) Aktionskarten und Tast Abklatschplatten und UV-empfindliche Uhren.

"Super, ich finde es Klasse!" äußerte sich denn auch begeistert Konrektorin Julia Heres (links), als sie in Vertretung ihres erkrankten Schulleiters die Pakete entgegennahm und sich von Tast die darin enthaltenen Ordner mit Modulheften und farbigen Forschermappen für jeden Schüler, Auftragskarten und Arbeitsblätter sowie Versuchsmaterialien wie Abklatschplatten, UV-empfindliche Uhren, Glucoseteststreifen und vieles mehr erläutern ließ. Sogleich bestellte sie zwei weitere Komplettpakete für die beiden ersten und zweiten Klassen in der Vitusschule. Im Bild präsentieren aus dem Paket Heres (links) Aktionskarten und Tast Abklatschplatten und UV-empfindliche Uhren.

Ab dem Schuljahr 2017/18 soll es das Präventionsprogramm auch für  die dritten und vierten Grundschulklassen geben. Damit folge die IKK der Zielsetzung „Gesund aufwachsen“ des seit 2016 geltenden Präventionsgesetzes, erläutert die Marketing-Fachkraft.

Mit den Comics der Rakuns können nach Tasts Worten die Grundschüler auf Entdeckungstour in Sachen gesunde Ernährung, Körperpflege, Selbstwertgefühl, Bewegung und Entspannung gehen und so eine Sensibilisierung für ihren Körper erfahren.

Zu jedem Schwerpunktthema gibt es ein 90- bis 120-minütiges Hauptmodul, weitere Ergänzungsmodule zur Vertiefung sowie Ideen zum fächerübergreifenden Unterricht, die eine Verbindung zur Lebenswirklichkeit der Schüler herstellen und so deren Komplexität entsprechen. Ziel sei, eine nachhaltige Verhaltensänderung der Schüler durch Einbeziehung von Elternhaus und Schule zu erreichen. Im Unterricht würden sie mit einem Forscherbuch arbeiten, ihr eigenes Portfolio erstelleln und reflektieren und so ihren persönlichen Lerngewinn dokumentieren. Parallel zum Unterricht werden Kinder und ihre Familien sowie die Lehrkräfte interaktiv unter www.rakuns.de begleitet.

Quelle: Stiftung Kindergesundheit
Quelle: Stiftung Kindergesundheit
Quelle: Stiftung Kindergesundheit
Quelle: Stiftung Kindergesundheit
Quelle: Stiftung Kindergesundheit
Quelle: Stiftung Kindergesundheit

Quelle: Stiftung Kindergesundheit

Einfach durchzuführende Übungen an Stationen sollen bei den Schülern ein positives Selbstbild und das Wissen um ihre Einzigartigkeit fördern. Ein Bewegungsparcour wie "Inselhüpfen" und eine Spaßolympiade zeigen der Klasse: gemeinsam Sport treiben macht Spaß und tut gut!

Großen Wert legen die Rakuns auf Körperhygiene und -pflege. Die Kinder entdecken dabei Phänomene wie das UV-Licht, den Lichtschutzfaktor und die Bakterien. Neben Hygieneregeln für den Körper werden explizit richtiges Händewaschen demonstriert.  Auf Abklatschplatten mit Abdrücken von gewaschenen und ungewaschenen Fingern der Schüler wird sichtbar, wie sich Bakterien im Laufe einiger Tage entwickeln. UV-empfindliche Uhren verdeutlichen den Schutz mit und ohne Einschmieren von Sonnencreme und zeigen auf, wann es sinnvoll ist, eine Käppi aufzusetzen oder Schutz unter einem Sonnenschirm zu suchen.

Die Rakuns vermitteln weiter: Gesunde Ernährung ist kinderleicht. Die Kinder sind mit ihnen als Lebensmitteldetektive unterwegs und erfahren so mehr über den Aufbau von Nahrungsmitteln, reflektieren ihr Essverhalten und stellen Regeln für gesunde Ernährung auf. So können die Kinder selbst durch einfache Experimente beispielsweise feststellen, wie viel Fett oder Zucker Lebensmittel enthalten.

Die IKK classic ist mit rund 3,4 Millionen Versicherten die sechstgrößte deutsche Krankenkasse und das führende Unternehmen der handwerklichen Krankenversicherung. Die Kasse mit Hauptsitz in Dresden ist mit rund 7.000 Beschäftigten an bundesweit mehr als 250 Standorten tätig. Ihr Haushaltsvolumen beträgt über 10 Milliarden Euro.

Durch Bundesgesetz vom Juli 2015 wurden die Präventionsausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung ab 2016 von 3,09 Euro auf sieben Euro pro Person erhöht mit der Zielsetzung auch Menschen Zugang zu Präventionsmaßnahmen zu ermöglichen, die sonst nur schwer erreichbar sind wie Kindergartenkinder und Schüler.

Im Vollzug dieser Zielsetzung finanziert und vertreibt die IKK das von der Stiftung Kindergesundheit ausgearbeitete Präventionsprogramm „DIE RAKUNS - Das gesunde Klassenzimmer“. Die Stiftung (www.kindergesundheit.de) engagiert sich seit 1997 aktiv für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen.

 

Kommentiere diesen Post