Overblog Folge diesem Blog
Edit page Administration Create my blog

Album - Ausstellung "Durchbruch in Sopron 1989"

„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.
„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.

„Durchbruch“ ist die Ausstellung tituliert, die noch bis 25. Februar im Veitshöchheimer aufzeigt, wie es kam, dass die scheinbar unüberwindliche Grenze zwischen Ost und West am 19. August 1989 im ungarischen Sopron ein Loch bekam.