Vereine Turngemeinde

Monday, 15. december 2014 1 15 /12 /Dez. /2014 08:51

TGVTurnerinnen  TGVTurnerinnenERgebnis-Kopie-1

Beim  DTL-Aufstiegsfinale in Bergisch Gladbach zur 2. Bundesliga gewann die TG Veitshöchheim mit 178,35 Punkten vor dem Gastgeber TV Herkenrath mit 174,15 Punkten. Beide Mannschaften qualifizierten sich damit für die 2. Bundesliga 2015. Rang drei ging an den TV Überlingen mit 170,75 Punkten vor dem TSV Gaimersheim mit 169,40 Punkten.

Oksana Chusovitina (TV Herkenrath) gewann die inoffizielle Einzelwertung mit 51,20 Punkten vor Christina Riera Navarro (TG Veitshöchheim) mit 50,35 Punkten und Dalia Al-Salty (TV Überlingen) die 46,90 Punkte erturnte.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Angekündigt war der Wettkampf auf der Homepage der DTL so:

Einen Wettkampf aller Vereine auf Augenhöhe verspricht der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Ein Indiz dafür war der letzte Bundesligawettkampftag in Chemnitz, als der TV Herkenrath und der TV Überlingen punktgleich am Ende auf Platz vier landeten. Absolut nicht zu unterschätzen sind die beiden anderen qualifizierten Mannschaften, die TG Veitshöchheim und der TSV Gaimersheim. Beide Mannschaften übertrafen mehrmals in der Saison die 180 Punktemarke und zeichneten sich zudem durch eine konstante Saisonleistung aus. Wie auch im Aufstieg in die 1. Bundesliga steigen zwei Mannschaften hier in die 2. Bundesliga auf.

veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Friday, 10. october 2014 5 10 /10 /Okt. /2014 12:02

TGVVorstand neu

Ergebnislos geblieben war die am 24. September anberaumte Delegiertenversammlung, um die vakante Position des  Vorstandsvorsitzenden zu besetzen  (Link auf Bericht).

Heute waren nun die vier übrigen, im Juli gewählten Vorstandsmitglieder v.l. Wolfgang Diedering (Verwaltung), Ruth Lehrieder (Sport), Wolfgang Röhm (Finanzen) und Markus Stahl (Liegenschaften) - in der Bildmitte Bürgermeister Jürgen Götz -  beim Notar zur Beurkundung der Eintragung im Vereinsregister.

 

Dabei informierte der Notar über die Auswirkung der fehlenden Besetzung des Vorsitzenden wie folgt:

  1. Auf Rückfrage beim Registergericht ist  nicht zu erwarten, dass dieses gegenüber der TGV tätig werden wird.
  2. Der Verein kann weiterhin rechtswirksam vertreten werden durch zwei Vorstandsmitglieder.
  3. Nachdem der Vorstand weiterhin beschlussfähig ist, besteht kein Handlungsdruck, auf jeden Fall und schnell das Amt des Vorsitzenden zu besetzen.
  4. Auch eine kommissarische Besetzung durch den Vereinsrat würde die Zustimmung des vorgesehenen Mitglieds erfordern.
  5. Für einen gerichtlich bestellten Notvorstand besteht kein Anlass: Es liegt kein Antrag eines Berechtigten vor, es gibt keinen dringenden Anlass, es steht kein konkreter Schaden bevor, der Vorstand ist nicht handlungsunfähig.

Folgen für den Vorstand und die Vereinsgremien:

  • Der Verein sollte in Ruhe nach einem motivierten und fähigen Vorsitzenden suchen, der zum Verein und zum Vorstand passt.
  • Der Verein benötigt weiterhin ein fünftes Vorstandsmitglied, um den Verein bestmöglich fördern zu können.
  • Solange das Amt nicht besetzt ist, muss besonders auf die Belastungsgrenzen des Vorstandes geachtet werden. Dies kann eine Begrenzung von Vereinsangeboten nach sich ziehen.

 

Wolfgang Diedering

Vorstand Verwaltung

veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Sunday, 5. october 2014 7 05 /10 /Okt. /2014 15:07

TGVEhrenabend-1.jpg

Ehrung treuer Mitglieder v.l.n.r vorne für 40 jährige Mitgliedschaft Hildegard Kraus, Günther Grein, Anna und Manfred Scholz, Winfried Knötgen, Petra Doßler und Michaela Gerhard, hinten Ehrenvorsitzender Hermann Muth, Bürgermeister Jürgen Götz, für 25jährige Treue zum Verein Volker Brand, Rosemarie und Manfred Weber, Wolfgang Reder und Sportvorsitzende Ruth Lehrieder

Unverzichtbar für die nahezu 2000 Mitglieder zählende Turngemeinde Veitshöchheim und ihren 18 Abteilungen ist  das engagierte Wirken der großen Zahl von 80 gut ausgebildeten Übungsleitern. Deshalb lud auch heuer wieder die Vorstandschaft, unbeschadet des vakanten Amtes ihres Vorsitzenden, alle zum „Übungsleiter- und Ehrenabend“ in den Gemeinschaftsraum des Feuerwehrhauses ein, um in geselliger Runde Danke zu sagen. Wie Sport-Vorsitzende  Ruth Lehrieder in ihrer Begrüßung sagte, diene der Abend vor allem auch dazu, die Gemeinschaft und den auf die vier Veitshöchheimer Sporthallen verteilten, breitgefächerten Sportbetrieb nicht aus den Augen zu verlieren. Wie es mit der Vereinsführung ohne einen ersten Vorsitzenden weitergehen soll, darüber wollen die vier Vorstandsmitglieder nach dem Notartermin am 9. Oktober informieren.

Der Ehren- und Übungsleiterabend war trotz dieses widrigen und alle belastenden Umstandes eine rundweg gelungene Veranstaltung, geprägt durch eine sehr gute Atmosphäre, einen regen Gedankenaustausch unter den Übungs- und Abteilungsleitern und der Dankbarkeit der zu Ehrenden für die Einladung. Dafür sorgte auch das zusammengetragene reichhaltige Buffet.

Das engagierte Wirken des Vereins für den Breiten-, Leistungs- und Gesundheitssport würdigten mit ihrem Erscheinen auch Bürgermeister Jürgen Götz, seine beiden Stellvertreter Winfried Knötgen und Elmar Knorz sowie Altbürgermeister Rainer Kinzkofer.

Wie die Sport-Vorsitzende weiter ausführte, laufe der Sportbetrieb dank des engagierten Einsatzes der Übungsleiter gut bis sehr gut. Diese würden sich auch regelmäßig fortbilden. Im Bereich Gymnastik könne die TGV noch viel mehr anbieten, da im TGV-Sportzentrum noch Hallenkapazitäten vor- und nachmittags frei seien. Allerdings mangele es in diesen Zeiten an einsatzbereiten Trainern. Lehrieder sieht es als ihre vordringliche Aufgabe an, in Absprache mit den Abteilungsleitungen Anreize zu schaffen, um junge Nachwuchskräfte zu finden, die den Übungsleiterschein machen. Es drohe sonst, dass Abteilungen eingehen, wie dies im Judo bei der einstigen Vorzeigeabteilung eingetreten sei.

Grußwort des Bürgermeisters

Wie eminent wichtig die Arbeit  der Turngemeinde im Bereich des Breiten-, Leistungs- und Gesundheitssport für den Ort sei, hob denn auch Bürgermeister Jürgen Götz in seinem Grußwort hervor. Der 137 Jahre alte, nahezu 2000 Mitglieder zählende Großverein, darunter über 700 Kinder und Jugendliche, biete Sport für alle vom Kleinkind bis zu den Senioren, vom Reha- bis zum Wettkampfsport an.

Die TGV leiste so einen wichtigen Beitrag zur Freizeitgestaltung und vor allem auch zur Integration von Neubürgern, führe soziale Gruppen und Generationen zusammen.

Ehrung treuer Mitglieder

Im Rahmen des Abends ehrte die TGV durch ihren Ehrenvorsitzenden Hermann Muth auch ihre treuen Jubilare. Zwölf der 31 zur Ehrung anstehenden Mitglieder nahmen  die Urkunde persönlich in Empfang (siehe Foto oben):

  • 40 Jahre Mitgliedschaft: Hildegard Kraus (Übunsleiter-Legende), Günther Grein (Volleyball-Freizeitgruppe, Sportabzeichenprüfer, erbringt auch mit 81 Jahren noch  tolle sportliche Leistungen) , Anna und Manfred Scholz (traten am 16.7.74 mit ihren beiden Töchtern als 1.000 Mitglied der TGV bei), Winfried Knötgen (Übungsleiter Handball und Basisport Jungen, Tennisspieler, früher im Verwaltungsrat und Jugendleiter), Petra Doßler und Michaela Gerhard (legte Keimzelle für erfolgreiche Turnabteilung)
  • 25 Jahre Mitgliedschaft: Volker Brand (Volleyball-Freizeitgruppe), Rosemarie und Manfred Weber (beide Gesundheitssport), Wolfgang Reder (Tischtennisspieler)

Nicht zugegen waren:

  • 60 Jahre Mitgliedschaft: Sieglinde Backmund, Rudolf Toscher
  • 40 Jahre Mitgliedschaft: Karin Götz, Wilfried Röhm, Christine Strohmenger
  • 25 Jahre Mitgliedschaft: Markus Bender, Michael und Brigitte Niggemann, Ulrich Preu, Ursula Staab, Andreas Schubert, Udo Schnitter, Elisabeth Bühler, Andreas Brand, Karl-Heinz und Kerstin Josten, Elke Kappelsberger, Hans-Jürgen Kranhold, Reinhard Sachse, Petra Albert.
veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Wednesday, 24. september 2014 3 24 /09 /Sept. /2014 21:40

TGVVorstand1.jpg

Bei der Turngemeinde Veitshöchheim,1877 e.V. (TGV) mit  18 Abteilungen und ihren von 80 Übungsleitern betreuten Angeboten im Bereich des Breiten-, Leistungs- und Gesundheitssports einer der größten Vereine im Landkreis, ist weiterhin der Posten des Vorstandsvorsitzenden vakant. Die am 22. Juli 2014 gewählten vier übrigen Vorsitzenden v.l. Wolfgang Diederung (Verwaltung), Ruth Lehrieder (Sport), Wolfgang Röhm (Finanzen) und Markus Stahl (Liegenschaften) sind auch nach der heutigen Delegiertenversammlung führerlos. Wahlleiter Marc Zenner musste nach 50 Minuten vergeblichen Bemühens  den Wahlakt wieder einstellen, da kein Vorschlag gemacht wurde.  Vergebens war so auch der Appell von Bürgermeister Jürgen Götz (Bildmitte)  im Juli an die 66 Delegierten, in sich zu gehen, um die vakante Position wieder besetzen zu können.

Da nützte auch die Erklärung des zweiten Bürgermeisters Winfried Knötgen nichts, in zwei Jahren für dieses Amt zur Verfügung zu stehen, wenn er dann als Schulrektor in Thüngersheim in Pension geht. Es wollte niemand für die Zwischenzeit von zwei Jahren amtieren. Der bisherige Vorstands-Vorsitzende Michael Ziegele  erklärte,  dieses Amt nicht noch länger kommissarisch ausüben zu können, da er sich beruflich nach München orientiere.

Für Wahlleiter Zenner, beruflich als Rechtsanwalt tätig und deshalb in der Materie kompetent, ist die Situation, in der sich die TGV nun befindet, von existentieller Bedrohung. Zwar könnten zwei Vorstandmitglieder den Verein nach außen vertreten. Zenner: "Wenn jedoch die TGV zu einem bloßen Wirtschaftsbetrieb verkommt, geht etwas an Kultur verloren."

Der Rechtsanwalt malte gar den Teufel an die Wand, stufte die Haftungssituation ohne Vorstandsvorsitzenden als problematisch ein, so dass das Registergericht einen Notvorstand bestellen könnte und allen Ernstes als Word Case die Liquidation drohe.

Als Konsequenz  des Dilemmas, in dem sich die TGV befinde, empfahl Zenner den vier Vorstandsmitgliedern, sich rechtlich beraten zu lassen, wie nun der laufende Betrieb aufrechterhalten werden könne, denn bei nur vier Vorstandsmitgliedern könne es bei Abstimmungen auch eine Pattsituation geben.

Sportvorsitzende Ruth Lehrieder kündigte deshalb an, einen Termin mit einem Notar zu vereinbaren und dann  die Abteilungsleiter über das Ergebnis zu verständigen. Spätestens in der Vereinsratssitzung am 13. November müsse eine Lösung gefunden werden.


Internet-Recherche Vereinsbrief:

Wann Sanktionen durch das Vereinsregister drohen

Probleme mit dem Vereinsregister bekommt der Verein nur, wenn ein Vorstandsposten längere Zeit vakant bleibt.

Änderungen im Bereich des BGB-Vorstands sind relevant

Zunächst kann ein solches Vorstandsmitglied nicht gelöscht werden, ohne dass ein Neues eingetragen wird. Die Folge ist, dass das ausgeschiedene Vorstandsmitglied den Verein weiter vertreten kann. Rechtsgeschäfte, die es abschließt, binden den Verein, soweit der Geschäftspartner nichts von seinem Ausscheiden wusste oder wissen konnte (negative Publizität des Vereinsregisters).

Registergericht akzeptiert Vakanz nur befristet

 Da das Registergericht nicht von sich aus recherchiert, wird es auf das Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds nur aufmerksam, wenn eine entsprechende Meldung erfolgt – etwa durch das ausgeschiedene Vorstandsmitglied selbst. Wie lange das Gericht die Vakanz akzeptiert, liegt in seinem Ermessen. Es wird zunächst eine Frist zur Neubestellung des Vorstandspostens setzen.

Der Notvorstand

Fehlen erforderliche Mitglieder des Vorstands, können diese in dringenden Fällen gerichtlich bestellt werden (§ 29 Bürgerliches Gesetzbuch). Ein solcher Notvorstand bleibt dann bis „zur Behebung des Mangels“ im Amt. Also bis Neuwahlen durchgeführt wurden oder – im Extremfall – bis die Liquidatoren bestellt sind, die den Verein auflösen.

veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Tuesday, 22. july 2014 2 22 /07 /Juli /2014 23:13

TGVVorstand-Verabschiedung.jpg

Ehrenvorsitzender Hermann Muth (links) würdigte in der Delegiertenversammlung der Turngemeinde Veitshöchheim das engagierte Wirken der drei Vorstandsmitglieder (v.r.) Manuel Deisenberger (Vorsitzender Verwaltung), Michael Ziegele (Vorstandsvorsitzendere) und Wolfgang Herbert (Vorsitzender für Liegenschaften und Technik), die  sich alle nach Ablauf ihrer ersten Amtsperiode aus persönlichen Gründen  nicht mehr zur Wahl stellten. Während die Positionen von Deisenberger und Herbert wieder besetzt werden konnten, verlief der wiederholte Versuch von Wahlleiter Marc Zenner ergebnislos, für Ziegele einen Nachfolger zu finden.

Der Banker hatte ab 2007 mit großem Einsatz zunächst die Finanzgeschäfte des zu Jahresbeginn 1822 Mitglieder zählenden Großvereins geführt und dann 2011  die Verantwortung als Vorstandsvorsitzender übernommen. Wie Muth sagte, habe Ziegele in diesen sieben Jahren den Verein mit seiner Finanz- und Führungskompetenz geprägt und vorangebracht. Der gebürtige Badenser erklärte sich bereit, noch bis zur erneuten Delegiertenversammlung  Ende September kommissarisch sein Amt auszuüben.

Bürgermeister Jürgen Götz bat die 66 anwesenden Delegierten aus den 18 Abteilungen, bis dahin in sich zu gehen, um die vakante Position wieder besetzen zu können. Denn der ansonsten sehr gut aufgestellte und funktionierende Großverein leiste mit seinen von 80 Übungsleitern betreuten breitgefächerten Angeboten im Bereich des Breiten-, Leistungs- und Gesundheitssports für alle Altersgruppen einen unersetzbaren Beitrag für eine aktive Bewegungsgesellschaft,  Freizeitgestaltung,  Integration und Pflege der Kameradschaft. Zeichen der Wertschätzung der TGV durch die Gemeinde sei es, dass auch seine beiden Stellvertreter Winfried Knötgen und Elmar Knorz sowie Oswald Bamberger als Gemeinderats-Referent für Sport und Vereine der Versammlung bewohnten.

TGVVorstand-neu.jpg

Zur Wiederwahl stellten sich trotz der Vakanz des Vorstandsvorsitzenden die Sportvorsitzende Ruth Lehrieder (2.v.l.)  und Finanzvorsitzender Wolfgang Röhm (2.v.r.).  Das Verwaltungsressort übernahm Wolfgang Diedering aus der Kraftsportabteilung  (links) und das Liegenschaftsressort Markus Stahl aus der Taekwondo-Abteilung (r.).  Alle wurden ohne Gegenstimmen gewählt. Bürgermeister Jürgen Götz (Bildmitte) sicherte dem Quartett die Unterstützung der Gemeinde bei der Wahrnehmung ihres nicht leichten Ehrenamtes zu.

Aus dem Bericht, den die Sportvorsitzende Ruth Lehrieder zuvor den Delegierten gegeben hatte, war unverkennbar, dass sie bisher die treibende Kraft, quasi der Spiritus Rector  im Vorstand war. Sie sprach von drei sehr erreignisreichen Jahren und lobte die Zusammenarbeit in allen Bereichen des Vorstandes und mit den 18 Abteilungen. Wie sie sagte, gebe es auch künftig viel zu tun, denn es seien viele Baustellen im Verein offen.

  • So stehe die Badmintonabteilung seit längerer Zeit ohne Führung da, fehlen der Gymnastik- und Step-Abteilung Übungsleiter, um die Nachfrage nach weiteren Angeboten in diesem Bereich befriedigen zu können. Dies gelte auch für das Kindertraining im Judo und Sambo.
  • Die Talsohle durchschritten habe dagegen erfreulicherweise die Tennisabteilung und auch für das Turnen als größte Abteilung habe man nun die Führung auf ein Team verteilen können.
  • Das umfangreiche Übungs- und Kursangebot 2014/2015 aller Abteilungen stehe und werde in der ersten Septemberwoche in Veitshöchheim Aktuell veröffentlicht.
  • Mit der erfolgreichen Badmintonspielerin Brid Stepper könne ab September auch wieder die FSJ-Stelle besetzt werden.
  • Lehrieder bemüht sich, dass ihr Verein auch als Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst anerkannt wird.
  • Sie kündigte an, für alle in der Jugendarbeit tätigen Übungsleiter en bloc bei der Gemeinde das erweiterte Führungszeugnis zu beantragen, soweit diese hier wohnen.
  • Den schon traditionellen Übungsleiter- und Ehrungsabend kündigte sie für den 11. Oktober 2014 an.

"Wir haben viel in Eigenleistung gemacht und dadurch dem Verein enorme Kosten eingespart" berichtete Liegenschaftsvorsitzender Wolfgang Herbert, der wegen seines Umzuges nach Dettelbach ausscheidet. Auf seinen Nachfolger komme nun die aufwändige Sanierung der maroden Dächer der Sporthallen, die Erneuerung der WC-Anlagen der Vereinsgaststätte und viele weitere Kleinigkeiten zu, die jede Menge Geld kosten werden.

Dank bisheriger unheimlicher Ausgabendisziplin aller Abteilungen konnte Finanzvorsitzender Wolfgang Röhm bereits Rückstellungen für die Dachsanierung in Höhe von 45.000 Euro tätigen und die Vereinsschulden in den letzten drei Jahren um 123.000 Euro auf 400.000 Euro senken. Er sieht deshalb trotz des Investitionsstaus sehr positiv der Zukunft des Vereins entgegen und hofft die Schulden bis zum Beginn der Dachsanierung auf 220.000 Euro reduzieren zu können. Die wiedergewählten Revisoren Bernhard Kronewald und Günter Röhm lobten denn auch nach der Prüfung von 1346 Belegen das enorme Engagement und die größte Sorgfalt des Finanzvorstandes und der hauptamtlich besetzten Geschäftsstelle.

veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Thursday, 5. june 2014 4 05 /06 /Juni /2014 22:42

SAM_6384-Ausschnitt.jpg Foto TGV

Großer Erfolg der TGV-Turner beim Bayernpokal

Dr. Martin Korneli, Turntrainer der TG Veitshöchheim im Gerätturnen männlich (auf dem Foto vorne)  ist mächtig stolz und strahlt über beide Ohren, denn die Existenz einer männlichen Turnerriege ist schon etwas Besonderes, zumal wenn sie noch so erfolgreich ist, wie seine von ihm trainierten Jungs von hinten links nach vorne rechts  André Gößwein, Ben Göbel, Ferdinand Seese, Melvin Siegler, Kilian Seese, Tom Göbel und Fabrice Kempf.

Die Mannschaftsturner der TGV legten einen optimalen Start in die Wettkampfsaison 2014 hin. So feierten sie beim Bayernpokal nach guten Leistungen an allen sechs Geräten einen unangefochtenen 1. Platz.

Fleißigster Punktesammler war hierbei Melvin Siegler, der insgesamt sehr gute 88,05 Punkte zum Endergebnis beitrug.

Die beste Wertung innerhalb der Mannschaftsturner erzielte Ben Göbel am Pauschenpferd mit hervorragenden 15,95 und an den Ringen mit 13,80 Punkten.

Als Einzelturner in der Altersklasse 14 Jahre konnte sich André Gößwein mit 86,35 behaupten und belegte ebenso den 1. Platz.

Zum ersten Mal dabei und schon ganz oben auf dem Treppchen, darüber durfte sich der jüngste Teilnehmer Kilian Seese freuen. Er hatte zwar in der Altersklasse 6/7 Jahre keinen Gegner, aber dennoch strengte er sich ordentlich an und erreichte bei seiner Premiere gleich 73 Punkte. "Super, Kili", tönte es da wie auf Kommando aus dem Mund der Turnkameraden bei der Siegerehrung.

 

veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Friday, 30. may 2014 5 30 /05 /Mai /2014 21:51

TGVTischtennis2.HerrenMeister1.jpg

Eine sehr erfolgreiche Saison kann die zweite Tischtennis-Herren-Mannschaft der Turngemeinde Veitshöchheim feiern: Thomas Arnegger, Mirko Fritzsche, Helmer Bähr, Kristijan Fotak, Holger Dexler, Martin Sebert und Claus Reder (v.l.)  errangen nicht nur die Meisterschaft in der 1. Kreisliga und den damit verbundenen Aufstieg in die 3. Bezirksliga. Dem Team gelang es außerdem den Kreispokal sowie die unterfränkische Meisterschaft der Kreispokalsieger zu gewinnen und bei den Bayerischen Meisterschaften auf dem  5. Platz zu landen.

veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Tuesday, 8. april 2014 2 08 /04 /Apr. /2014 22:29

Flyer-1-Deutschland-spielt-Tennis-FB.jpg

Am  Samstag, 26. April veranstaltet die Tennisabteilung der Turngemeinde Veitshöchheim von 10 bis 17 Uhr auf ihrerTennisanlage einen Tag der offenen Tür im Rahmen des deutschlandweiten Projekts “Deutschland spielt Tennis”.

Nach einem Teilnehmerrekord mit 3.000 Vereinen im vergangenen Jahr setzen auch 2014 wieder zahlreiche Tennisvereine in ganz Deutschland unter dem Motto „Deutschland spielt Tennis!“ ein Zeichen für den Tennissport und eröffnen am 26. und 27. April gemeinsam die Sommersaison.

Auch in Veitshöchheim können Tennisinteressierte an diesem Wochenende die verschiedenen Facetten des Tennissports erleben. Die TG Veitshöchheim präsentiert den Besuchern seiner Anlage in der Wolfstalstraße 47 ein ebenso umfangreiches wie attraktives Tennis-Programm zum Zuschauen und Mitmachen.

Es soll sowohl den Mitgliedern als auch allen Interessierten einen wundervollen Tag bescheren. Neben ersten Einblicken in das Vereinsleben, gibt es viele Möglichkeiten selber zum Schläger zu greifen und erste Erfahrungen im Tennissport zu gewinnen.

Auf dem Programm stehen so Schnuppertrainings, Showmatches, freie Spielmöglichkeiten, Kinderbetreuung und die Premiere des neuen Fitness-Workouts „Cardio-Tennis“.

Jeder ist eingeladen am 26. April auf der Anlage der Tennisabteilung vorbeizuschauen.

 

Mehr Informationen zu „Deutschland spielt Tennis!“sind im Internet unter www.deutschlandspielttennis.de zu finden.

 

Fragen zum Aktionstag der TG Veitshöchheim beantwortet:

Timo Josten

Telefon: 0160 45 79 55 3

E-Mail: jostentimo@web.de

Sport- und Jugendwart der TG Veitshöchheim - Tennisabteilung

veröffentlicht in: Vereine Turngemeinde - Community: Lebens- und liebenswertes Veitshöchheim - von Dieter Gürz
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen

Blog-Info

Profil

Kategorien

Freitext

Fotoalben

Alle Alben ansehen

Kalender

December 2014
M T W T F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
<< < > >>

Suchen

Feeds (RSS)

  • RSS-Feed der Artikel

Zufallsbilder

  • UfrTurnierUe15 01 Schautanz 06 Duerrbach 04
  • 03SeifenkisteMarioKachor
  • 22 Fasching
  • bayern3partyschiff065
  • 10Edelmannswald20
  • schloessertag 04 SMS Wue Jazzcombo 1
 
Kontakt - Nutzungsbedingungen - Missbrauch melden - Impressum - Artikel mit den meisten Kommentaren