Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Gartenpracht und Kunstgenuss - Verschönerungsverein lädt am 2. Juni 2013 zum Tag der offenen Gartentür ein - jetzt mit Beschreibung der Gärten

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

flyerroute.jpg

Nach dem großen Erfolg der Premiere "Open Gardens (Offene Gärten) - Gartenpracht + Kunstgenuss" am 20. Juni 2009 im Rahmen des Wettbewerbs "Veitshöchheim blüht" lädt der Verschönerungsverein heuer im Sinne der Nachhaltigkeit erneut ein zu einem

Tag der Offenen Gärten

am Sonntag, 2. Juni 2013 von 10 - 18 Uhr

  • Die Tradition der offenen Gärten entstand vor vielen Jahren in England. Heute findet diese auch bei uns in Deutschland ein begeistertes Publikum.
  • Veitshöchheimer Bürger öffnen Ihre Gärten und laden Garten- und Kunstinteressierte zur Besichtigung ein.

 

Unter den zu besichtigenden Gärten sind fünf 2009  prämierte Gärten sowie zwei bei den Gartenwettbewerben 2011 und 2012 vorne platzierte Gärten.

Die Reihenfolge wurde so gewählt, dass die Tour von der Gartensiedlung (Wolfstalstraße) in den Altort mit Schlusspunkt Am Hofgarten 5 führt.

 

Gartenbesitzer Adresse Künstler Wettbewerb Kunstfotos
1. Helmut Wieden Wolfstalstr. 16

 

Am Anfangspunkt der Tour durch die Gartensiedlung gibt es im Künstlergarten des Malers Helmut Wieden,  viel zu sehen. Er schmückt seinen in verschiedene Zonen wie Toscana-, Teich-, Wald-, Pool- und Gemüsezone gestalteten Garten mit seinen eigenen reichlich adäquaten Gemälden. Der Künstler ist auch im Alter von 72 Jahren noch voller Schaffenskraft und präsentiert einen Querschnitt seiner stimmungsvollen Aquarell- und Ölmalerei.

  wiedenkuenstlergartensommerflorecke
2. Eigentürmergemeinschaft Brüsseler-/Egerlandstraße Einladung zum Gartenfest mit Kaffee und Kuchen in der Idylle der großzügigen Gartenanlage im Innern der U-förmigen Wohnanlage Eigentumerg.-Egerland.-Nr.4-19.7.12-Hanke--19-.JPG  
3. Utta Will  Am Speckert 14 Der Garten quillt mit figürlichen Keramiken mit Motiven von Menschen und aus der Tier- und Pflanzenwelt aus dem eigenen Brennofen förmlich über.   willutamitporzeltundlott.jpg

4. Barbara Grimm


(Preisträger  2009)


Hofellernstr. 28 Eigene Keramik und Stelen der Familie Leib - eine Symbiose einzigartiger Gartengestaltung gepaart mit Naturidylle und überquellender kreativer Kunst - sowie einem sagenhaftem Blick ins Maintal grimmbarbaraausblick.jpg holzstellenleib.JPG

5. Sylvia + Peter Will

(1. Preisträger VH blüht auf 2009)

Thüngersheimer Straße127

Die Besucher fühlen sich hier beim „Lustwandeln" durch das parkartige, 2.700 Quadratmeter große Gelände vor allem durch die Rosenpracht in den mit Buchs eingefassten vier Kabinetten wie in einen herrschaftlichen Barockgarten versetzt. Die verschiedenen Gartenbereiche sind hervorragend gestaltet, sehr harmonisch bepflanzt und auch die Pflege des Gartens lässt keine Wünsche offen. Auch der von zwei Wasserläufen durchzogene und mit Kunstwerken garnierte Hang unterhalb der Terrasse ist ein besonderes Highlight, ebenso der große naturnahe Teich im hinteren Bereich, der der heimischen Fauna Lebensraum einzigartige Entwicklungsmöglichkeit bietet.

Sehenswert sind auch die kunstvollen Glas-Mosaikarbeiten, mit denen die Gartenbesitzerin Tische, Kugeln, Schalen, Bilder, Spiegel und Vogeltränken verziert.

 

privatgartenwettbewerb1.1will.jpg willsylviaganzrechtsmitgospelchor.jpg

6. Heiner + Gunde Bauer

Herrnstr. 9

Dass Gartengestaltung oft auch eine Geschmacks- und Ansichtssache ist, wird bei diesem Vorgarten  in der Herrnstraße deutlich. Seine skurrile, künstlerische Ausrichtung spaltet die Betrachter, löst bei den einen nur Kopfschütteln aus, fasziniert wiederum andere, denn der Hausherr Heiner Bauer, bekannt als Institution im "Hockerle" des Bürgerspitals Würzburg, hat hier nach seiner Pensionierung rund um einen mit großen Natursteinen gestalteten Gartenteich auf seine Art und Weise eine künstlerische Hommage auf das Fränkische Weinland und seine neue Heimat Veitshöchheim kreiert, die eine Führung wert ist. Kernstück der Gestaltung sind mit Metallstäben verbundene Gebilde, in die er wie bei seiner Bocksbeutelpalme die in den hiesigen Weinbaugebieten heimischen Gesteinsarten wie Muschelkalk, roten Buntsandstein oder Keupersteine anordnet und mit Bocksbeuteln und Wegweisern verziert hat.

27BauerPellens01  

7. Inga Wiek

(Preisträger VH blüht auf 2009)

Untere Maingasse 21

In dem intimen Garten von Inga Wieks Galerie im Pfeufferhof kommen die Bilder von Renate Koblinger, der Poetin mit dem Pinsel, voll zur Geltung.

Das kleine Gärtchen lebt von der Orientierung auf

einen Sitzplatz mit einer alten Brunnenfassung. Durch den Schatten der Obstbäume hat das Gärtchen eine anheimelnde Atmosphäre.

privatgartenwettbewerb4.1wiek.jpg wiekkoblingerakt1.jpg

8. Helga + Manfred Dömling


(Preisträger VH blüht auf 2009)

Am Hofgarten 3

Ein rundum sehr stilvoller und idyllischer Garten, in dem die Farbe weiß dominiert und rot für Akzente sorgt. Durch den einmalig schönen Blick von der Wohnterrasse auf das Schneckenhaus, Wasserspiele und Figurenschmuck vermittelt der Garten den Eindruck, in einem Ausläufer des Hofgartens zu sein. Beeindruckend auch die Rosenpracht und die naturnahe Teichzone. Kurz ein Garten, der zum relaxen einlädt.

Hier findet man verschiedenste Elemente sehr gut aufeinander abgestimmt, Teich, Bachlauf, Mauern, Wege, sehr gut harmonierende Pflanzungen, alles wirkt aus einem Guss und so als könnte es gar nicht anders sein.

Dabei ist alles von den Hausherren selbst gestaltet, was von großer Sachkenntnis und gutem Geschmack zeugt.

privatgartenwettbewerb2.1doemling.jpg  

9. Eberhard + Hedwig Riermeier

(Preisträger VH blüht auf 2009)

Am Hofgarten 4

Ein sehr gepflegter Garten  voller Blütenpracht und Kunstgenuss!

In dem gut gestalteten Garten stellen die selbstgemachten Kunstwerke den besonderen Pfiff dar. Sie erzielen oftmals eine überraschende Wirkung.

 

privatgartenwettbewerb2.2riermaier.jpg  

10. Gisela + Wolfgang Heppel


(2. Preisträger  2011)

Am Hofgarten 5

Nicht minder beeindruckt ob seiner Blütenpracht und vieler naturnaher Ecken der Garten von Gisela Heppel. Durch eine riesige Rotbuche und einen Bogengang getrennt, schließt sich hinter dem Wohngarten ein großer Nutzgarten an, in dem die Biologin viel experimentiert mit seltenen Pflanzen wie Pasternak oder Savlor oder aber ein Insektenhotel betreibt. Im Garten sind viele selbst getöpferte Figuren anzutreffen.

02HeppelGisela03-Kopie-1.jpg  

Der Verschönerungsverein wünscht allen Besuchern viel Freude beim Betrachten der wunderschönen Gärten, der Blumen und der Kunstwerke.

Kommentiere diesen Post