Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Veitshöchheimer Sommerferienlese-Club 2012: Imagegewinn für die Bücherei im Bahnhof

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Abschlussfeier „Lesezauber“ – eine Zaubershow mit Jan Gerken  

Preisverleihung2.jpg 

Zum Abschluss des diesjährigen Sommerferienleseclubs gab es in der gemeindlichen Bücherei im Bahnhof eine zünftige  Abschlussparty.

Zaubershow-Jan-Gerken-1.jpg  Zaubershow-Jan-Gerken-2.jpg

Büchereileiterin Elisabeth Birhold hatte dazu den  Zauberer und Entertainer  Jan Gerke eingeladen. Dieser zog die Kinder in seinen Bann und sorgte für reichlich Stimmung, als er das „Eintrittsgeld“ den Kindern hinter den Ohren hervorzauberte, Bälle verschwinden ließ oder Gedanken las. Er bezog dabei die Kinder mit ein, indem er immer wieder ein Kind auf die Bühne holte.

Ansprache-Buergermeister2.jpg Ansprache-Buergermeister1.jpg

Bei der Begrüßung führte Bürgermeister Rainer Kinzkofer aus, dass seine Bücherei heuer bereits zum vierten Mal zu den bayernweit 122  Bibliotheken gehörte, die sich an diesem Leseförderprojekt und attraktiven Ferienprogramm der Bayerischen Staatsbibliothek für Schüler der fünften bis achten Klassen mit dem Ziel beteiligte, durch ein besonderes Angebot Kinder und Jugendliche gerade in der Ferienzeit zum Lesen zu animieren, den Lesespaß und letztlich auch die Lesekompetenz zu steigern.

Im Gegensatz zu den Vorjahren verfolgte die Büchereileiterin dabei ein neues Konzept.  Sie band nämlich die örtlichen Schulen nicht so eng wie bisher mit ein. Um den Freiwilligkeitscharakter der Ferienaktion zu betonen,  verzichtete sie auf eine Auftakt-Veranstaltung und auch das Abschlussfest ging nun an einem Samstag und nicht während der Unterrichtszeit über die Bühne.

Dies hatte allerdings zur Folge, dass die Beteiligung gegenüber dem Vorjahr um mehr als die Hälfte zurückging. Waren es im Vorjahr noch 168 Kinder, so ließen sich heuer nur noch 49  Schülerinnen und 27 Schüler animieren, an der Aktion teilzunehmen, die zum Ziel hatte, den Lesespaß und letztlich auch die Lesekompetenz zu steigern.

Die Kinder kamen aus den örtlichen Schulen (Gymnasium und Mittelschule) und zwölf Schulen in Würzburg und Umgebung. Das Gymnasium Veitshöchheim war mit 36 Teilnehmern wie in den Vorjahren Spitzenreiter.

Trotz der Halbierung der Teilnehmerzahl war es für das Büchereiteam eine gelungene und erfolgreiche Aktion, die laut Birkhold viel positive Resonanz hervorrief.

  Zaubershow-Jan-Gerken-3.jpg

Zur Belohnung wurden nun die 54 Schülerinnen und Schüler,  die sich drei Bücher und mehr ausgeliehen hatten, zur zünftigen Abschlussparty in das Lesecafé der  Bücherei  eingeladen und mit einer Urkunde und einem Buch ausgezeichnet.

Als ausgesprochene „Leseratten“ entpuppten sich Julia Martin 25, Felix Escher 21, Miriam Disse 20,   Katharina Schmitt 19 ,  Anna Minnemann 18 ,  Clara Roth 17,  Sophie Minnemann 16,  Jan Wiesner 16   und Malte Reinhard 15. Bürgermeister Kinzkofer zollte diesen neun „Bücherwürmern“ seine Anerkennung und übergab ihnen persönlich  je zwei  Bücher und den ersten Drei noch einen Gutschein von Eis Stephan.

Am meisten gelesen wurden die Bücher  Kinney, Jeff: Gregs Tagebuch - Keine Panik! (18), Riordan, Rick: Letzte Göttin (17) und Vogel, Maja: Die drei !!! – Brandgefährlich (16).

Ansprache Buergermeister  Preistraeger.jpg

Der mit Spannung erwartete Höhepunkt der Abschlussparty war das Ziehen der fünf Hauptpreise aus den 570 abgegebenen Bücher-Bewertungskarten durch "Glücksfee" Yvonne Weickert , die Bürgermeister Kinzkofer den sichtlich erfreuten Gewinnern überreichte.

Es gewannen:

1. Preis - ein IPod touch: Melanie Öchsner

2. Preis - ein Schönes-Wochenende-Ticket Julie Lehner

3. Preis -  ein Bayernticket Julia Martin

4. Preis -  eine Saisonkarte für das Geisberg-Bad Jakob Lehner

5. Preis - zwei Eintrittskarten für den Erlebnispark Schloss Thurn: Anne Häussner

Sponsoren dieser Preise waren Sparkasse Mainfranken, cbj cbt Verlage, Arena-Verlag und DB Regio Unterfranken.

Elisabeth Birkhold verabschiedete die Clubmitglieder mit dem Wunsch, dass sie auch weiterhin lesen und natürlich, dass sie sich nächstes Jahr wieder an „Lesen was geht“ beteiligen.

Kommentiere diesen Post