Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Lesenetzwerk - Prof. Dr. Peter Conrady: Kein Mensch wird lesend geboren

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

4 Prof. Dr. Peter Conrady, Uni Dortmund 

Prof. Dr. Peter Conrady
von Dieter Gürz

Unter dem Titel "Kein Mensch wird lesend geboren" hielt beim Reflexionstag des Gymnasiums einleitend der 66jährige Professor Dr. Peter Conrady ein leidenschaftliches Plädoyer für eine altersgerechte Erziehung der Kinder.

Der von 1981 bis 2009 als ordentlicher Professor für deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik mit Schwerpunkt Primarstufe an der Technischen Universität Dortmund lehrende Literaturwissenschaftler und Sprachdidaktiker erhielt für seine bildungskritischen Aussagen viel Beifall. So sei es bei Migrantenkindern erwiesen, dass sie später mit den Artikeln der deutschen Sprache keine Probleme mehr haben, wenn in ihrem dritten und vierten Lebensjahr in ihrer Umgebung richtig deutsch gesprochen wird.

Deshalb ist für Conrady die Erzieherausbildung genauso wichtig wie die Lehrerausbildung, denn Kinder seien vom vierten bis sechsten Lebensjahr in höchsten Grad form- und veränderbar, ihre Sprach- und Sozialentwicklung ein untrennbares Pärchen.

Aber erst ab dem sechsten Lebensjahr seien Kinder in der Lage zu abstrahieren. Deshalb nannte er es politisch böse und gemein gegenüber den Kindern, den Schulbeginn auf das fünfte Lebensjahr vorzuverlegen, ohne die Lerninhalte zu verändern. Dies breche ihnen das Herz und nehme ihnen die Freude am Lernen. Notwendig sei es ihnen mit Bilderbüchern Zugang in die zweite Welt zu geben.

Conrady kritisierte auch den Übergang in die fünfte Klasse des Gymnasiums. Der Lehrplan berücksichtige nicht, wo die Kinder sind und leben und hole sie nicht ab.

Der Professor lobte deshalb die Aktivitäten vor in Veitshöchheim, nicht auf die Politik zu warten, sondern durch die Schaffung eines Lesenetzwerkes vor Ort zu versuchen, eine kontinuierliche Sprachumgebung und eine verzahnte Zusammenarbeit zwischen Institutionen wie Kindertagesstätten, Grundschule und weiterführende Schulen zu erreichen und auszuhandeln.

 

Kommentiere diesen Post