Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Gertrud Azar: Den Kommentar von H. Zenner kann man so nicht stehen lassen - Inhaltliche Kritik

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Kommentar von Gertrud Azar auf Marc Zenner: Veitshöchheim braucht die Chronik

"H. Zenner lässt offensichtlich als einzige Alternative gelten, dass die Chroniken von H. Struchholz ausschließlich von der Gemeinde aufgekauft werden können und von dieser auch ausschließlich wiederverkauft werden soll.

 

Was steht einem Verkauf der Chroniken auf dem freien Markt durch den KunstVerlag der Familie Struchholz entgegen? Da das Werk bei den Bürgern so gut ankommt, könnte der KunstVerlag im Gegenteil die Gewinnspanne, die H.Zenner für die Gemeinde berechnet für sich beanspruchen.Als Standardwerk dürfte ein Verkauf über den Buchhandel bzw. Onlinebuchhandel kein Problem sein. Nur im Fall, dass der KunstVerlag die gedruckten Bücher nicht verkaufen will oder kann, käme eine Preisexplosion zustande.Diese wäre dann aber nicht der Gemeinde zuzurechnen.

 

Zu bedenken ist auch, dass bei einer Abnahme von 2000 Stück nicht nur der Preis von 60.000 € anfällt, sondern auch noch Nebenkosten auf die Gemeinde zukommen. Laut der Kalkulation von H. Struchholz beliefen sich die Lagerkosten jährlich noch einmal auf 3000 €. Wenn das Werk "auf Generationen" Veitshöchheimer Bürger erfreuen soll (H.Zenner) kommen gerne noch einmal 15000 - 20000 € für Lagerhaltung zusammen. Damit erhöht sich der Gesamtpreis deutlich und die Gewinnspanne der Gemeinde wäre dahin und somit auch kein Argument mehr.

 

Es ist zu bedenken ob eine Gemeinde geschätzte 80.000 € nicht besser in soziale oder Infrastrukturprojekte stecken sollte. Schliesslich handelt es sich dabei um das Geld aller Bürger."

 

Inhaltliche Kritik - wurde auf Wunsch wieder entfernt

 


Zu vorstehendem Kommentar ging per E-Mail ein Statement von Horst Duwe ein:

"Hier hat sich ein Privatmann aussergewöhnlich engagiert, und es ist meiner Meinung unerheblich welcher politischen Richtung dieser zuzuordnen ist.

Die Gemeinde selbst hat es nicht gepackt (Budgetansatz war mal ca. 80.000 Euro nur der Arbeitseinsatz der Kulturreferentinnen!). Und es hat sich auch kein anderer gefunden, der sich so eingebracht hat.

Ein vollwissenschaftlicher Ansatz ist nicht von dem Autor gesetzt worden, aber er hat diese Arbeit trotzdem nicht gescheut und meiner Meinung ein beachtenswertes Werk erstellt, trotz kleiner Schwächen!

Herr......... sollte mal unter dem Stichwort CSU suchen, da findet er garnichts im Stichwortverzeichnis!

Ansonsten klingt mir diese ganze Kampagne gegen die Chronik - hauptsächlich von SPD-lern- nach dem Markt gekränkter Eitelkeiten.

Schade! Besserwisser gibt es immer; Macher eher wenige!"

 

 

 

 

Kommentiere diesen Post