Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

50. Veitshöchheimer Rosenmontagszug: Neuer Teilnehmer-Rekord - Zeitverzögerungen durch Schneefall und eingekeiltem Motivwagen

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Nicht verdrießen ließen sich die Narrren beim 50. Rosenmontagszug von widrigen äußeren Umständen

Nicht verdrießen ließen sich die Narrren beim 50. Rosenmontagszug von widrigen äußeren Umständen

Auf eine harte Probe gestellt wurde die Geduld des närrischen Publikums beim 50. Rosenmontagszug des Veitshöchheimer Carneval-Clubs (VCC), der unter keinem guten Stern stand. Erst musste Schnee geräumt werden und dann verkeilte sich auch noch der Würzburger Prinzenwagen.

Zur Startzeit des Zuges führte plötzlich einsetzender starker Schneefall dazu, dass erst der Winterdienst-Unimog der Gemeinde die steile Strecke von der Gartensiedlung zum Altort vor allem für die schweren Traktoren und die anhängenden Motivwägen passierbar machen musste, was allein schon zu einer fast einstündigen Verspätung führte.

Und dann hatte sogar die Sonne geschienen, als in der Mitte des Gaudiwurms der mächtige Wagen der KaGe Elferrat Würzburg mit den Tollitäten Prinz Friedrich I. u. Prinzessin Conny I.  (Friedrich Reim und Conny Holz vom örtlichen Blumenhaus Reim) an Bord sich in der Engstelle der Bahnhofstraße an den beiden Hauswänden links und rechts verkeilte. Vergeblich scheiterten die Versuche, vorwärts die Engstelle zu passieren.

Die nachfolgenden Gruppen mussten nochmals in der Kälte eine halbe Stunde warten, bis der riesige Elferratswagen wieder rückwärts aus der Engstelle bugsiert war. Laut Zugleiter Jürgen Arntz hatten offenbar die Würzburger nicht seinen Hinweis beachtet, dass die Motivwägen maximal so breit wie ein Bus sein dürfen. Als es dann weiter ging setzte erneut heftiger Schneefall ein.

Gleichwohl herrschte dann im Zentrum an der Vituskirche in der Kirchstaße, wo eine große Menschenmasse dicht zusammengedrängt den Vorbeiziehenden zujubelte, eine Riesenstimmung.  Hier schallte immer wieder „Veitsöche Helau“ aus Hunderte von Kehlen, animiert durch Bernd Welti, der die Zugfolge moderierte und alle Aktiven hochleben ließ.

Traditionell an der Zugspitze: Zugmarschall Jürgen Arntz, der das närrische Kaleidoskop bereits zum 23. Mal in Folge organisiert hatte, dieses Mal mit Elferrat Frank Lyding an Bord. Er ließ die Narrenschar wissen: „Die Lok führt an den Zug, wir bekommen nicht genug, schaut wer uns alles folgt, schreit Helau und das ganz toll.“

Dem Zugleiter war es gelungen, heuer 50 Gruppen zum Mitmachen zu animieren, darunter 28 motorisierte Wägen und 22 originelle Fußgruppen, darunter vier Musikkapellen.  Dies waren fast doppelt soviel wie in all den Jahren zuvor. Dabei hielten sich einheimische und auswärtige Gruppen die Waage. Es war schon erstaunlich, dass fast alle trotz der schlechten Wetterbedingungen bei der Stange blieben, bis auf einige Garden, die Sportfreunde Veitshöchheim und die Narrenfreunde aus Eibelstadt.

Der Lok des Zugmarschalls  folgten meist in der ersten Zughälfte viele auswärtige Gruppen, darunter meist mit riesigen Motivwägen die Faschingsgilde Helau Krakau Höchberg, aus Würzburg die Narrenfreunde Zellerau, der Club Bockertöberle, die Kolping Narrengilde, die Air Ka Ge und die KaGe Elferrat und aus der Region die Eigenheimer aus Güntersleben, die RiKauGe Rimpar, die Randersackerer Faschingsfreunde, die Narrengilde Gerbrunn, der Unternehmer-Stammtisch und die Schneegänz aus Eisingen, die IFR Retzstadt sowie die Erlabrunner Neigschmegde (Fotos am Ende).

Die vielen örtlichen Gruppen sprühten wieder vor Ideenreichtum. 

Allen voran der VCC-Fanclub, deren Mitglieder unter der Regie von Petra Erhard und Doris Wolter das 50. Zugjubiläum toll mit einem blumigen Eisenbahnzug in Szene setzten.

Zum Zug-Jubiläum machte heuer auch wieder einmal die Rathaustruppe unter der Regie von Martina Edelmann und Rita Wrazidlo von sich reden. In Anspielung an die laufende Generalsanierung des Mittelbaus  mimten die Gemeindemitarbeiter  ganz originell „Die Holzwürmer vom Rathaus-Innenhof“, die sich durch die Jahrhunderte gebohrt und nun im Kostüm zum 50.Jubiläum des Veitshöchheimer Faschingszugs dabei waren unter der Losung "Von St. Bilhildis bis St. Vitus, wir bohren uns durch alles!"  Und nebenbei luden die Rathaus-Holzwürmer noch zu einem Gewinnspiel mit attraktiven Hauptpreisen ein:

Bis 1. April 2018 ist die Lösung zu folgenden Fragen einzusenden an kultur@veitshoechheim.de: Wer war der I. Ratsherrenwurm vor 50 Jahren (1968), wer erster Beamter und wer die oberste Geistlichkeit im Ort? Zusatzfrage: Welches Kostüm trug Söder.

Preise: 1. Ein Nachmittag mit dem spätjugendlichen Frühbürgermeister im Geisbergbad - 2. Weihräuchern mit Pfarrer Borawski mit vielen wichtigen Florian-Infos - 3. Sight-Seeing-Trip für 2 Personen Hop-on, hop off mit Rudi Köhler.

Die Fußgruppe "Die Schwarzgelegten" vom CSU-Ortsverein hatte unter Führung von Simon Kneitz und Steffen Lutz den zukünftigen EU-Mittelpunkt der EU mit dem Spruch "Seit jeher ist es gute Sitte, als Optimum gilt die goldene Mitte. Diese Mitte der europäischen Welt, liegt bald in nem Gade`ner Feld" in Szene gesetzt.

Ein Heimspiel hatten Tollität Prinz Friedrich I. u. Prinzessin Conny I.  (Friedrich Reim und Conny Holz vom örtlichen Blumenhaus Reim) auf dem KaGe Elferratswagen Würzburg - weiter wie hier auf Höhe der Post kam der Wagen jedoch nicht.

"Die Zugezogenen" von Peter Daubmeier und Caro Helm-Daubmeier verkündeten "Zeit für Liebe und Gefühle, heute bleibt´s nur außen kühl!"

Auf historischen Pfaden wandelten „Die letzten Veitshöchheimer Waschweiber vom Mee“  unter der Regie von Evi Scheuring, Anita Arntz und Yasmin Dillamar.  

Besonders kreativ war auch wieder einmal die große Fußgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Veitshöchheim, ein Dauerbrenner beim VCC-Zug. Unter der Regie von Ulrike Knorz agierten sie als Zierpflanzengärtner mit einer großen Blumenwiese auf einem Anhänger nach dem Motto "In Veitsbach blüht`s das ganze Jahr, auch ohne Gartenschau das ist doch klar.  Die Blütenpracht ist riesengroß, auf unseren Wiesen ist was los“.

Blumig verkleidet waren auch die Tänzerinnen der TSG Veitshöchheim/CF Zellerau.

Zum Jubiläum beteiligte sich auch der Männergesangsverein mit gemischtem Chor nach dem Motto „Mein Herz schlägt für den MGV“. Verantwortlich zeichnete Monika Buhla.

Bereits zum 25. Mal dabei, die Vergnügungssüchtigen Familien Veitshöchheim, die sich als Geschenkpakete  für das Jubiläum "„50mal wird beim VCC Gaudiwurm gesungen und gelacht" präsentierten (verantwortlich zeichneten Edgar Schneider, Rita Wunderlich , Silvia Ziegler).

Stammgast ist inzwischen auch Maincenter-Chefin Andrea Mehlig mit ihrem Team,  die sich dem Schneetreiben als "Kalte Könige" anpassten, als hätten sie es gewußt.

Gar 60 Mitglieder des Sportvereins warben für ihr 90jähriges Vereinsjubiläum (verantwortlich Günter Stamm und Peter Lampatzer).

Allerhand zu tun hatte Stefan Raab um seine Löwen zu bändigen. Darunter versteckten sich die Mitglieder des örtlichen Löwen-Fanclubs des Regionalligisten 1860 München, die frohen Mutes verkündeten "...wahre Liebe kennt keine Liga".

Als Freibeuter und Bräute aus Übersee agierten heuer die "Veitsbacher Hexen" von Edeltraud Reick und Margit Betz.

Die Jugend- und Junioren-Garden der Tanzsportgarde Veitshöchheim.

Die fetzige Musik der Musikkapellen ging ins Blut.

Musikkapelle Baldersheim

Hettschter Gassefetzer

Samba Felicidade aus Prosselsheim

Musikverein Veitshöchheim

Motivwagen James Dean Clique (verantwortlich: Manuel Werner und Bastian Würth): „Wir retten den Fasching“

Motivwagen Party Animals (Michael Keidel und Isabell Arntz) "Bad Unicorns"

Motivwagen der Jack Daniels Crew (verantwortlich: Thomas Bierman und Peter Reick)

Den glanzvollen Abschluss vor dem imposanten VCC-Elferratswagen bildete  traditionsgemäß der große Tanznachwuchs des VCC:

VCC-Tanzknirpse

Die VCC-Garden "Alles tanzt"

Der VCC-Senatoren-Zirkus ließ sich im Planwagen von einem Pferdegespann kutschieren.

VCC-Elferratswagen

Die VCC-Trendsetter

Die auswärtigen Gruppen

Die Zwerge der Randersackerer Faschingsgruppe grüßten mit Helau.

 

Die Narrenfreunde Zellerau mussten in ihrem Cabriolet wegen des Schneefalls ohne ihre Prinzessin und ohne ihre Kutsche 2 x 11 Jahre durch den Altort fahren.

 

 

 

 

 

Motivwagen der Rimparer-Karnevals-Gesellschaft „Rimpar ist bunt“

Club Bockertöberle Würzburg „Bienen suchen Blüten“

Motivwagen der  1. KaGe Elferrat Würzburg- blieb in der Engstelle der Bahnhofstraße hängen und konnte so nicht durch den Altort fahren.

Närrisch Gute Geister – der Narrengilde Gerbrunn

Kolping Narrengilde Würzburg:  Elferratswagen „ 66 Jahre – Jubel, Trubel, Heiterkeit und die Narrengilde ist immer noch für Narretei bereit“

Unternehmer Stammtisch Eisingen -  „Air Berlin …. Der letzte Flug“

1. Eisinger Faschingsverein „Die Schneegänz e.V.“ Elferratswagen - Das Narrenschiff  mit Prinzenpaar Christian I. und Sabrina I. 

Tanzgarde der Eigenheimer Güntersleben auf dem Elferratswagen „5 x 11 Jahre"

Faschingsgilde „Helau Krakau“ Höchberg e.V Elferratswagen mit Prinzenpaar Thomas I. u. Margit I.

IFR Retzstadt Elferratswagen - Elisabeth I.  - IFR Beach Party“

Erlabrunner Neigschmegde - „Faulhaberplatz ist grün und fein, drum fliegen wir mit dem Heli rein“                    

 AirKaGe – Airport Karnevalsgesellschaft

Prämierung der schönsten Gruppen

 

Erstmals zum Jubiläum prämiert der VCC jeweils den schönsten motorisierten Wagen und die schönste Fußgruppe mit einem Pokal und einem Preisgeld von 111 Euro. Die Preise von 50 Euro für den zweiten und dritten Platz werden unter den Teilnehmern verlost. Die Preisverleihung an die Gewinner erfolgt auf dem WIR-Weinfest närrischen im Rokokogarten vom 3. bis 6. August 2018.

Noch einige Schnappschüsse

50. Veitshöchheimer Rosenmontagszug: Neuer Teilnehmer-Rekord - Zeitverzögerungen durch Schneefall und eingekeiltem Motivwagen
50. Veitshöchheimer Rosenmontagszug: Neuer Teilnehmer-Rekord - Zeitverzögerungen durch Schneefall und eingekeiltem Motivwagen
50. Veitshöchheimer Rosenmontagszug: Neuer Teilnehmer-Rekord - Zeitverzögerungen durch Schneefall und eingekeiltem Motivwagen

Kommentiere diesen Post