Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Kurzweiliger Seniorennachmittag der Gemeinde in den Mainfrankensälen

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Obwohl ihr Auftritt nur von sehr kurzer Dauer war, eroberten die beiden Musikschüler Jonathan Werner und Christian Pfertner in bayerischer Tracht mit "Hans bleib da" unter der Regie von Musiklehrer Rainer Nöth beim Seniorennachmittag in den Mainfrankensälen die Herzen der 170 Gäste im Sturm.

Obwohl ihr Auftritt nur von sehr kurzer Dauer war, eroberten die beiden Musikschüler Jonathan Werner und Christian Pfertner in bayerischer Tracht mit "Hans bleib da" unter der Regie von Musiklehrer Rainer Nöth beim Seniorennachmittag in den Mainfrankensälen die Herzen der 170 Gäste im Sturm.

Bürgermeister Jürgen Götz bezeichnete den Seniorennachmittag als feste Größe im Gemeindeleben. Sein besonderer Dank galt Karen Heußner von der Gemeinde für die Planung, Organisation und Moderation dieses Events für Senioren und den auftretenden Gruppen für ihren Beitrag auf der Bühne.

In der Seniorengeneration steckt nach seinen Worten ein gewaltiges Potential. In der Gesellschaft sei ein Lernprozess im Gang, der Jugendwahn im Abklingen. In Deutschland sei die Lebenserwartung beträchtlich gestiegen. Der demografische Wandel veranlasse Politik, Wirtschaft und Medien, sich auf die Belange der Senioren einzustellen.

In Veitshöchheim sei man da schon auf einem guten Weg und am Puls der Zeit. Die dritte Lebensphase habe einiges zu bieten. Die Senioren würden sich im Ort sehr gerne einbringen, zumal es um ihre Gesundheit immer besser gestellt sei. Gleichwohl gehe bei der Generation 60 + nicht mehr alles so leicht und locker von der Hand. Es brauche spezielle Angebote wie ein Kulturprogramm. Der Seniorennachmittag, so Götz, sei so ein kleiner Farbtupfer im Alltag.

So ein Farbtupfer war auch der Musikverein, der zu Beginn die Gäste im Saal eine halbe Stunde lang unter der Regie von Stefan Wagner  mit volkstümlichen Weisen wie "Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt" unterhielt..
So ein Farbtupfer war auch der Musikverein, der zu Beginn die Gäste im Saal eine halbe Stunde lang unter der Regie von Stefan Wagner  mit volkstümlichen Weisen wie "Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt" unterhielt..
So ein Farbtupfer war auch der Musikverein, der zu Beginn die Gäste im Saal eine halbe Stunde lang unter der Regie von Stefan Wagner  mit volkstümlichen Weisen wie "Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt" unterhielt..
So ein Farbtupfer war auch der Musikverein, der zu Beginn die Gäste im Saal eine halbe Stunde lang unter der Regie von Stefan Wagner  mit volkstümlichen Weisen wie "Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt" unterhielt..
So ein Farbtupfer war auch der Musikverein, der zu Beginn die Gäste im Saal eine halbe Stunde lang unter der Regie von Stefan Wagner  mit volkstümlichen Weisen wie "Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt" unterhielt..

So ein Farbtupfer war auch der Musikverein, der zu Beginn die Gäste im Saal eine halbe Stunde lang unter der Regie von Stefan Wagner mit volkstümlichen Weisen wie "Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt" unterhielt..

Mitarbeiter der Gemeinde und Gemeinderatsmitglieder sorgten für das leibliche Wohl der Gäste.
Mitarbeiter der Gemeinde und Gemeinderatsmitglieder sorgten für das leibliche Wohl der Gäste.
Mitarbeiter der Gemeinde und Gemeinderatsmitglieder sorgten für das leibliche Wohl der Gäste.

Mitarbeiter der Gemeinde und Gemeinderatsmitglieder sorgten für das leibliche Wohl der Gäste.

Ein gutes Bild gaben sowohl äußerlich als auch gesanglich die Männersänger des MGV ab. Fest im Griff des Dirigenten Martin Sorndanner erfreuten sie die Gäste im Saal aus voller Kehle  vielstimmig mit Trinkliedern, so mit "Frater Kellermeister", "Aus der Traube in die Tonne" und Udo Jürgens Evergreen "Griechischer Wein" sowie mit ihrer Lieblingskomposition  "Ein Lied zieht hinaus in die Welt".
Ein gutes Bild gaben sowohl äußerlich als auch gesanglich die Männersänger des MGV ab. Fest im Griff des Dirigenten Martin Sorndanner erfreuten sie die Gäste im Saal aus voller Kehle  vielstimmig mit Trinkliedern, so mit "Frater Kellermeister", "Aus der Traube in die Tonne" und Udo Jürgens Evergreen "Griechischer Wein" sowie mit ihrer Lieblingskomposition  "Ein Lied zieht hinaus in die Welt".
Ein gutes Bild gaben sowohl äußerlich als auch gesanglich die Männersänger des MGV ab. Fest im Griff des Dirigenten Martin Sorndanner erfreuten sie die Gäste im Saal aus voller Kehle  vielstimmig mit Trinkliedern, so mit "Frater Kellermeister", "Aus der Traube in die Tonne" und Udo Jürgens Evergreen "Griechischer Wein" sowie mit ihrer Lieblingskomposition  "Ein Lied zieht hinaus in die Welt".
Ein gutes Bild gaben sowohl äußerlich als auch gesanglich die Männersänger des MGV ab. Fest im Griff des Dirigenten Martin Sorndanner erfreuten sie die Gäste im Saal aus voller Kehle  vielstimmig mit Trinkliedern, so mit "Frater Kellermeister", "Aus der Traube in die Tonne" und Udo Jürgens Evergreen "Griechischer Wein" sowie mit ihrer Lieblingskomposition  "Ein Lied zieht hinaus in die Welt".
Ein gutes Bild gaben sowohl äußerlich als auch gesanglich die Männersänger des MGV ab. Fest im Griff des Dirigenten Martin Sorndanner erfreuten sie die Gäste im Saal aus voller Kehle  vielstimmig mit Trinkliedern, so mit "Frater Kellermeister", "Aus der Traube in die Tonne" und Udo Jürgens Evergreen "Griechischer Wein" sowie mit ihrer Lieblingskomposition  "Ein Lied zieht hinaus in die Welt".

Ein gutes Bild gaben sowohl äußerlich als auch gesanglich die Männersänger des MGV ab. Fest im Griff des Dirigenten Martin Sorndanner erfreuten sie die Gäste im Saal aus voller Kehle vielstimmig mit Trinkliedern, so mit "Frater Kellermeister", "Aus der Traube in die Tonne" und Udo Jürgens Evergreen "Griechischer Wein" sowie mit ihrer Lieblingskomposition "Ein Lied zieht hinaus in die Welt".

Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.
Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15  Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.

Karen Heußner war es ein Anliegen, die Gäste im Saal nicht nur zu "berieseln", sondern sie auch aktiv zu beteiligen. Dies gelang ihr vortrefflich mit Hans Rosendahls Dalli-Klick-Spiel, ein Bilderverdeckspiel mit 15 Veitshöchheimer alten und neuen Motiven, jeweils auf der großen Leinwand unter sechs Kacheln versteckt. Viele der Motive wurden von Senioren im Saal schon nach Aufdecken der ersten Kachel richtig geraten, so wie gleich das erste Motiv der Synagoge oder auch das zweite mit dem Bahnhof. Beim dritten Motiv war unschwer nach Aufdecken der zweiten Kachel die Aufstellung des Maibaums zu errraten. Etwas schwieriger war es da schon die nicht mehr so existierende Ansicht des Koppeslandes mit dem Muggebaum oder als Ausnahme das Rathaus der Partnerestadt Geithain zu erraten, vor dem die Veitshöchheimer Fahne wehte.

Die Erwachsenen-Folk-Band der Musikschule mit den Musiklehrern Andreas Franzky und Rainer Nürnberger setzte mit traditionellen Folk-Weisen einen stimmungsvollen Schlusspunkt des gelungenen Nachmittags.
Die Erwachsenen-Folk-Band der Musikschule mit den Musiklehrern Andreas Franzky und Rainer Nürnberger setzte mit traditionellen Folk-Weisen einen stimmungsvollen Schlusspunkt des gelungenen Nachmittags.
Die Erwachsenen-Folk-Band der Musikschule mit den Musiklehrern Andreas Franzky und Rainer Nürnberger setzte mit traditionellen Folk-Weisen einen stimmungsvollen Schlusspunkt des gelungenen Nachmittags.
Die Erwachsenen-Folk-Band der Musikschule mit den Musiklehrern Andreas Franzky und Rainer Nürnberger setzte mit traditionellen Folk-Weisen einen stimmungsvollen Schlusspunkt des gelungenen Nachmittags.

Die Erwachsenen-Folk-Band der Musikschule mit den Musiklehrern Andreas Franzky und Rainer Nürnberger setzte mit traditionellen Folk-Weisen einen stimmungsvollen Schlusspunkt des gelungenen Nachmittags.

Beim letzten Stück "Hejo, spann den Wagen an!" animierte die neue Musikschulleiterin Christina Stibi die Senioren zum Mitsingen.

Beim letzten Stück "Hejo, spann den Wagen an!" animierte die neue Musikschulleiterin Christina Stibi die Senioren zum Mitsingen.

Kurzweiliger Seniorennachmittag der Gemeinde in den Mainfrankensälen
Kurzweiliger Seniorennachmittag der Gemeinde in den Mainfrankensälen

Kommentiere diesen Post