Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Schwere Arbeiten im Mittelbau der Gemeinde

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Der Beton wurde mit einer Betonpumpe über die Hofgartenmauer in den Keller gepumpt und dort verteilt.
Der Beton wurde mit einer Betonpumpe über die Hofgartenmauer in den Keller gepumpt und dort verteilt.
Der Beton wurde mit einer Betonpumpe über die Hofgartenmauer in den Keller gepumpt und dort verteilt.

Der Beton wurde mit einer Betonpumpe über die Hofgartenmauer in den Keller gepumpt und dort verteilt.

Schwere Arbeiten im Mittelbau der Gemeinde

Ein imposantes Bild bietet sich dieser Tage rund um die Baustelle des an den Hofgarten angrenzenden "Mittelbau" im Veitshöchheimer Altort.

Wie bereits berichtet, sind die Bauarbeiten für die 1,3 Mio. Euro teure Sanierung des Mittelbaus in vollem Gang (siehe nachstehender Link). Um den statischen, brandschutzrechtlichen Anforderungen und den neuen Raumnutzungen zu entsprechen, werden momentan unter anderem im Kellergeschoß schwere Arbeiten durchgeführt.

Nach Mitteilung der Hochbaureferentin Sabine Hartmann müssen die Stahlträger-Auflager der Kappendecke über dem Kellergeschoß statisch nachgearbeitet werden. Um diese zu unterstützen, wird über die gesamte Länge der beiden langen Außenwänden direkt innerhalb der bestehenden Mauer ein Fundament gegraben und betoniert. Der Beton wurde mit einer Betonpumpe über die Hofgartenmauer in den Keller gepumpt und dort verteilt. Auf diesen Fundamentbalken wird eine Mauer gestellt, die die die alten Stahlträger unterstützt. Diese werden zusätzlich von unten entrostet und um dann brandschutztechnisch ertüchtigt zu werden.

Schwere Arbeiten im Mittelbau der Gemeinde
Schwere Arbeiten im Mittelbau der Gemeinde
Schwere Arbeiten im Mittelbau der Gemeinde
Schwere Arbeiten im Mittelbau der Gemeinde
Schwere Arbeiten im Mittelbau der Gemeinde

Um diese Maßnahmen durchführen zu können, müssen alle an der Kellerdecke befestigten Rohre entfernt und nach Beendigung der Maßnahmen neu verzogen werden. Da man nach den aktuellen Richtlinien neue Rohre nicht mit alten Zusammenschließen kann, muss die Verrohrung im gesamten Haus erneuert werden.

Diverse andere Decken und Wände, sowie die gesamte Rohr- und Leitungsführung müssen ebenfalls brandschutztechnisch und auch statisch überarbeitet werden um den Nutzungen gerecht zu werden.

Um die anstehenden Arbeiten am Dach und dem restlichen Gebäude möglichst wirtschaftlich zu gestelten, wird in den nächsten Wochen ein Kran im Rathausinnenhof gestellt.

 

Im Hofgarten wurde eine Fluchttreppe für das Oberschoss des Ratskellers errichtet, um im Notfall ein sicheres Flüchten aus dem Obergeschoß zu ermöglichen, da die Rettung über den Mittelbau durch die Baustelle nicht gewährleistet werden kann. Die Fluchttreppe und alle Arbeiten im Hofgarten sind mit der Schloss- und Gartenverwaltung Würzburg abgestimmt.

Im Hofgarten wurde eine Fluchttreppe für das Oberschoss des Ratskellers errichtet, um im Notfall ein sicheres Flüchten aus dem Obergeschoß zu ermöglichen, da die Rettung über den Mittelbau durch die Baustelle nicht gewährleistet werden kann. Die Fluchttreppe und alle Arbeiten im Hofgarten sind mit der Schloss- und Gartenverwaltung Würzburg abgestimmt.

Keine Firmen für Heizungs- und Elektroarbeiten zu finden

In der Sitzung am letzten Dienstag musste Bürgermeister Jürgen Götz den Hauptausschuss mit dem Problem konfrontieren, dass sich keine Handwerker für die Blitzschutz-, Elektro- und Heizungsarbeiten finden.

Nach einer Ausschreibung durch das Ingenieurbüro ging auch bei den Sanitärarbeiten nur ein wirtschaftliches Angebot ein. Den Zuschlag bekam hier die Firma Wahler für rund 82 800 Euro, das sind  rund 10 000 Euro mehr als die Kostenberechnung.

Zwölf Firmen wurden gebeten, ein Angebot für die Heizungsarbeiten abzugeben. Da nichts zurückging, folgte das Gremium der Empehlung des Ingenieurbüros mittels freihändiger Vergabe neue Angebote einzuholen.

Dies ist auch bei den Blitzschutzarbeiten der Fall. Bei den Elektroarbeiten gab nur eine Firma ein Angebot ab, das mit 62 Prozent über der Kostenberechnung lag. Da dies nicht wirtschaftlich ist, erfolgt auch hier eine neue Angebotseinholung mittels freihändiger Vergabe

Kommentiere diesen Post