Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Veitshöchheimer Projektchorleiterin schwärmt von überwältigender Konzertreise in die Toscana

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Der Projektchor beim Konzert in der Kirche „Chiesa di S.Maria“ von Panzano in Greve in Chianti

Der Projektchor beim Konzert in der Kirche „Chiesa di S.Maria“ von Panzano in Greve in Chianti

Greve-Konzertreise des Projektchores Veitshöchheim

37 Sängerinnen und Sänger des Projektchores machten sich in den frühen Morgenstunden des 30.9. zu einer Konzertreise in die Partnergemeinde Greve in Chianti auf den Weg. Mit dabei waren Jugendliche des Jugendchores.

Im Gepäck war ein vielseitiges Konzertprogramm: Motetten von Mendelssohn, Bach und Mozart, Volkslieder, Kanons von Haydn und Mozart und die berühmten „Zigeuner Lieder“ von Johannes Brahms.

Zustande kam die Reise durch das große Engagement der Partnerschaftsbeauftragten Ilse Feser.

Nach einer guten Fahrt konnten alle ihre Quartiere, Hotels und Ferienwohnungen, beziehen. Bestens untergebracht waren auch die Jugendlichen in Gastfamilien.

Am Abend traf man sich auf der Piazza oder erlebte in gemütlicher Runde spontane kulinarische Genüsse im „Casa del Popolo“.

Marktbesuch bei herrlichem Wetter stand am nächsten Tag auf dem Programm bis zur Abfahrt nach Panzano, wo das erste Konzert stattfand.

Herrlich liegt die Kirche „Chiesa di S.Maria“ erhöht über dem malerischen Ort. Freudige Überraschung: die Comune di Greve ließ anstelle des erwarteten E-Pianos einen Flügel in die Kirche transportieren!

Nun ging es an das Proben. Die im April geschlossene Freundschaft mit dem Presidente der Scuola di Musica, Luca Rinaldi, kam nun zum Tragen. Er hat ein kleines Streichorchester zusammengestellt, das mit dem Veitshöchheimer Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Dorothea Völker musizierte.

Es war ein einmaliges Erlebnis, wie sich beide Klangkörper sofort verstanden.

Es war ein einmaliges Erlebnis, wie sich beide Klangkörper sofort verstanden.

Um 17:30 Uhr war es dann soweit, das erste Konzert konnte beginnen.

Die Mendelssohn Motetten „Kyrie“, „Heilig“ „Richte mich, Gott“ erklangen a cappella.

Wie gebannt hörten die Zuhörer die doppelchörigen Klänge in der herrlichen Akustik der Kirche. „Ave verum“ von W.A. Mozart und die Motette „Lobet den Herrn, alle Heiden“ wurden gemeinsam mit dem Streichorchester musiziert. Homogen mischte sich der Streicherklang mit den Chorstimmen.

Pfiffige Kanons und Volkslieder begeisterten das italienische Publikum.

Die“ Zigeuner Lieder“ von Johannes Brahms für Chor und Klavier rissen die Zuhörer trotz Sprachunterschiede mit. Man sah, Musik ist international und wird auch ohne Text verstanden.

Als Zugabe, bei der alle mitsangen, erklang „Va pensiero“ aus der Oper Nabucco von Verdi. --Begeisterung und Standing Ovations-

Anschließend lud die Kirche zu einem Essen in die Limonaia di Panzano ein. Die überwältigende, herzliche Gastfreundschaft beeindruckte alle.

Als Dank an die Gastgeber sang der Chor, nach einigen Gläsern Chianti beschwingt, noch einmal „Va pensiero“.

Als Dank an die Gastgeber sang der Chor, nach einigen Gläsern Chianti beschwingt, noch einmal „Va pensiero“.

Lotte und Julie auf der Piazza in Siena
Lotte und Julie auf der Piazza in Siena

Am Sonntag stand ein Besuch in Siena an. Herrliches Wetter ließ jedem einzelnen Spielraum das zu sehen, was er wollte, den wunderbare Dom, die Piazza del Campo, die Cafes ……….

Die Zeit verging wie im Flug. Pünktlich waren alle wieder zur Rückfahrt am Bus.

Am Abend war dann das zweite Konzert in der Chiesa di S.Croce in Greve in Chianti. Wieder war der Flügel da!!

Auch hier war der Chor überwältigt von der Begeisterung der Zuhörer.

Das anschließende Essen, organisiert von der Comune di Greve, war ein weiterer Beweis der Gastfreundschaft und unglaublichen Herzlichkeit. Freundschaften wurden aufgefrischt, neu geknüpft und Partnerschaft gelebt.

Das anschließende Essen, organisiert von der Comune di Greve, war ein weiterer Beweis der Gastfreundschaft und unglaublichen Herzlichkeit. Freundschaften wurden aufgefrischt, neu geknüpft und Partnerschaft gelebt.

Am Montag trat die Gruppe etwas erschöpft aber glücklich die Heimreise an. Dank des zuverlässigen Fahrerteams Karl-Heinrich und Ursula Joa erreichten wir noch vor Mitternacht Veitshöchheim.

Dorothea Völker

Musikschulleiterin

Leiterin des Projektchores

Kommentiere diesen Post