Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.
Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.
Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.
Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.
Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.
Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.
Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.
Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.

Voll im Griff hatte der temperamentvoll dirigierende Kapellmeister Lorenzo Anichini das Orchester der Banda di Panzano. Die Musiker verwöhnten die 1000 Gäste zum Weingenuss mit einem außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Viele der gespielten Blasmusikstücke hat der Dirigent selbst arrangiert.

letztes Foto v.l.n.r. Veitshöchheimer Partnerschaftsbeauftragte Ilse Feser, die italienische Ansprechpartnerin Hiltrud Müller-Allaria, Sindaco Paolo Sottani und Bürgermeister Jürgen Götz
letztes Foto v.l.n.r. Veitshöchheimer Partnerschaftsbeauftragte Ilse Feser, die italienische Ansprechpartnerin Hiltrud Müller-Allaria, Sindaco Paolo Sottani und Bürgermeister Jürgen Götz
letztes Foto v.l.n.r. Veitshöchheimer Partnerschaftsbeauftragte Ilse Feser, die italienische Ansprechpartnerin Hiltrud Müller-Allaria, Sindaco Paolo Sottani und Bürgermeister Jürgen Götz
letztes Foto v.l.n.r. Veitshöchheimer Partnerschaftsbeauftragte Ilse Feser, die italienische Ansprechpartnerin Hiltrud Müller-Allaria, Sindaco Paolo Sottani und Bürgermeister Jürgen Götz
letztes Foto v.l.n.r. Veitshöchheimer Partnerschaftsbeauftragte Ilse Feser, die italienische Ansprechpartnerin Hiltrud Müller-Allaria, Sindaco Paolo Sottani und Bürgermeister Jürgen Götz
letztes Foto v.l.n.r. Veitshöchheimer Partnerschaftsbeauftragte Ilse Feser, die italienische Ansprechpartnerin Hiltrud Müller-Allaria, Sindaco Paolo Sottani und Bürgermeister Jürgen Götz

letztes Foto v.l.n.r. Veitshöchheimer Partnerschaftsbeauftragte Ilse Feser, die italienische Ansprechpartnerin Hiltrud Müller-Allaria, Sindaco Paolo Sottani und Bürgermeister Jürgen Götz

Ein Konzert inmitten des Weinfestes im Rokokogarten am Sonntagnachmittag bildete den Höhepunkt des dreitägigen Ausflugs des Musikvereins "Banda di Panzano". Unter den 52 Reiseteilnehmern, davon 32 Musiker, war im Bus aus Veitshöchheims italienischer Partnerstadt Greve in Chianti auch Greves Sindaco Paolo Sottani. Mit dabei war auch Hiltrud Müller-Allaria, die seit Beginn der Partnerschaft vor 22 Jahren die vertraute Ansprechpartnerin auf italienischer Seite ist.

Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz freute sich sehr, dass das Blasorchester aus der italienischen Partnerstadt bereits zum dritten Mal hier ein Konzert gab. Schließlich hatte er persönlich vor 20 Jahren als damaliger Vorsitzender des hiesigen Musikvereins die Bande mit der Banda di Panzano geknüpft und die Freundschaft mit dieser über die Jahre hinweg mitaufgebaut. So ließ er es sich auch nicht nehmen, auch ohne vorherige Probe mit seinem Saxophon bei den Italienern beim 100 Minuten dauernden Konzert mitzuspielen, ebenso auch der damalige Dirigent Markus Breitinger sowie der 72jährige Hermann Popp. Götz freute sich, dass unter den Gästen auch viele junge Leute dabei sind, so auch eine Jugendliche, die am Ijgd-Workcamp hier in Veitshöchheim teilnimmt. So sei ihm um die Zukunft der Partnerschaft nicht bange. Sottani bedankte sich für den tollen Empfang und dafür, an diesem wundervollen Weinfest mit seiner Reisegruppe teilnehmen zu können.

Wie wichtig dem seit zwei Jahren amtierenden Bürgermeister von Greve die Partnerschaft zwischen beiden Kommunen ist, beweist die Tatsache, dass er noch am Sonntag-Abend von Frankfurt aus mit dem Flugzeug wegen eines wichtigen Termins am Montag in die Heimat zurückkehrte.

Neben dem Konzert hatte der Musikverein Veitshöchheim für seine in einer Jugendherberge in Würzburg untergebrachten Gäste einen Empfang im Rathaus, einen Grillabend am Schützenheim und eine Stadtführung in Würzburg mit Rückfahrt auf dem Schiff organisiert. Sindaco Sottani nutzte den Aufenthalt, sich von seinem hiesigen Kollegen einige Infrastruktureinrichtungen wie die Kläranlage zeigen zu lassen.

Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest

Einmaliges Konzertprogramm

Als Zeichen ihrer Dankbarkeit und Anerkennung begann die "Società Filarmonica di Panzano in Chianti", so die offizielle Bezeichnung der Banda, unter der temperamentvollen Leitung ihres Kapellmeisters Lorenzo Anichini mit dem hier typischen Marsch "Veitshöchheim voran".

Dann wechselten die italienischen Blasmusiker zur von ihnen bevorzugten Art von Musik. Als erstes präsentierten sie das berühmte mexikanische Folklorelied "La Bamba", das oft bei Hochzeiten gespielt wurde und in der Version von Ritchie Valens aus dem Jahr 1958 den unverwechselbaren afro-mexikanischen Rhytmus und spanischen Flamenco mit Rock'n Roll vereinigt.

Besonders gern, so der Moderator, spiele sein Orchester die dem Leben auf dem Lande in der Toscana mit seinen Farben und Gewohnheiten gewidmete Symphonie "Fiesta di Campagna".

Es folgte eine Auswahl beliebter lateinamerikanischer Melodien und Rhythmen, von Bandleader Lorenzo Anichini selbst unter dem Titel "Latin Juke-Box" arrangiert.

Schnell im Tempo war dann Gioacchino Rossinis Militärmarsch "Una marcia per il sultano", den er dem Sohn des türkischen Sultans Abdul Medjid widmete.

Ein besonderer, wiederum von Lorenzo toll arrangierter Ohrenschmaus, war die Musik zu Filmen der zwei außergewöhnlichen italienischen Schauspieler Bud Spencer und Terence Hill, ein "schönes Gemisch einer Phantasie", die das Orchester in Erinnerung an ihren kürzlich verstorbenen Landsmann Bud Spencer spielte.

Die Olympiade in Rio vor Augen, begeisterten die Italiener auch mit einem schmissigen Samba-Mix.

So ganz nach dem Geschmack der Zuhörer war schließlich auch das Disco-Medley "Dance 70" aus den 70iger Jahren, wiederum von Lorenzo Anichini zusammen mit Francesco Zinno arrangiert mit Hits wie "Born to be alive", "Daddy cool", "Celebration" oder "Y.MC.A."

Und als Schlusspunkt widmete die Società Filarmonica den deutschen Gästen passend zum Weinfest das Lied "Libiamo ne' lieti calici" aus Verdis Oper "La Traviata", was übersetzt heißt: "Trinken wir von den glücklichen Gläsern", ein Toast eines Verliebten auf die Schönheit und die Freude, die das Leben macht.

Der ausgezeichnet auf deutsch moderierende Musiker heißt Malcolm. Er ist Engländer, hat in Marburg studiert, (daher die Deutschkenntnisse) und lebt jetzt in Panzano.

Der ausgezeichnet auf deutsch moderierende Musiker heißt Malcolm. Er ist Engländer, hat in Marburg studiert, (daher die Deutschkenntnisse) und lebt jetzt in Panzano.

Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest
Blasorchester aus Veitshöchheims Partnerstadt Greve in Chianti begeisterte beim Rokokogarten-Weinfest

Hier noch ergänzend der Erfahrungsbericht der Partnerschaftsbeauftragten Ilse Feser zum Besuch der Filarmonica G. Verdi aus Panzano, einem Ortsteil unserer Partnergemeinde Greve in Chianti

Nach den letzten beiden Besuchen der Banda aus Panzano waren schon viele Jahre vergangen und wir haben immer wieder von Neuem versucht, die Gruppe zu einem Veitshöchheim-Besuch zu animieren. Leider ohne Erfolg.

Nach einem Zusammentreffen im Probenraum der Banda im Rahmen der Bürgerreise im Oktober letzten Jahres, wo sie von Bürgermeister Jürgen Götz konkret zu einem Konzert im Rahmen des Hofgarten-Weinfestes eingeladen worden waren, ging dann alles ganz schnell: Der Termin stand ja fest, die Zimmer in der Würzburger Jugendherberge konnten gebucht werden und auch Bürgermeister Paolo Sottani versprach, die Gruppe nach Veitshöchheim zu begleiten.Hiltrud Müller, unsere Ansprechpartnerin seit Beginn der Partnerschaft, half vor Ort bei der Organisation.

Das Ergebnis war ein fulminantes Konzert im Hofgarten vor ca.1.000 Zuhörern. Ein sehr ausführlicher Bericht mit vielen Bildern findet sich auf dem Veitshöchheim-Blog.

Bürgermeister Paolo Sottani nutzte die Gelegenheit, sich über zwei für ihn aktuell sehr interessante Einrichtungen in Veitshöchheim zu informieren. Nachdem die Gemeinde Greve in Chianti plant, altersgerechte Wohnungen zu bauen, war Architekt Max Weckesser sofort bereit, das Konzept der von ihm erbauten Wohnungen zu erklären und auch einige von ihnen zu zeigen. Paolo Sottani konnte viele Anregungen mitnehmen und war regelrecht begeistert von Konzept und Ausführung.

Ein weiteres in Greve sehr aktuelles Thema ist der Bau einer weiteren Kläranlage. Zusammen mit Bürgermeister Jürgen Götz wurde noch am Sonntag die Kläranlage besichtigt und vom Betriebsleiter gab es sehr ausführliche Erklärungen, vor allem Informationen über die Weiterentwicklungen und Verbesserungen, die im Laufe der Jahre zur Optimierung des Ergebnisses und zur Energieeinsparung geführt haben.

Paolo Sottani war sehr beeindruckt und sah sich in seiner Meinung bestärkt, dass wir in Deutschland in Umweltangelegenheiten europaweit an der Spitze stehen.

Es war insgesamt ein rundum gelungenes Wochenende, an dem alle Beteiligten große Freude hatten und das Weinfest für einige Stunden einen starken italienischen Akzent bekam. Die schon lange bestehende Freundschaft zwischen den beiden Musikvereinen konnte vertieft werden und die Mitglieder des Veitshöchheimer Musikvereins kümmerten sich in bewundernswerter Weise um ihre toskanischen Freunde – DANKE!

Ein Nebeneffekt war auch, dass im Bus noch Platz war für Martina Casprini, eine 17Jährige aus Panzano, die sich im Rahmen des IJGD (Internationale Jugendgemeinschaftsdienste) zur Mitarbeit beim Abenteuerspielplatz angemeldet hatte. Auch hier waren jahrelange Bemühungen erfolglos verlaufen, Jugendliche aus der Partnergemeinde zu motivieren. Umso größer ist jetzt die Freude und die Hoffnung, dass durch ihre Erfahrungen ein Synergieeffekt eintreten wird und wir auch in den nächsten Jahren toskanische Jugendliche begrüßen dürfen!

Kommentiere diesen Post