Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Veitshöchheimer Mittelschul-Klasse weilte zum Schulaustausch mit der Scuola Media di Greve in Chianti in der italienischen Partnerstadt

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

 Veitshöchheimer Mittelschul-Klasse weilte zum Schulaustausch mit der Scuola Media di Greve in Chianti in der italienischen Partnerstadt

Der Aufenthalt der Veitshöchheimer Schulklasse in der toskanischen Partnergemeinde war eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten. Hier der authentische Bericht, den die Schülerinnen und Schüler beider Klassen zweisprachig verfasst haben.

"Der Schüleraustausch war für uns alle eine große Bereicherung. Wir sind jeden Tag ein wenig sicherer geworden, sowohl in der Sprache als auch im Umgang mit den Schülern und ihren Gastfamilien.

Wir haben neue Kulturen kennen gelernt und erfahren, dass die Sprache für den Austausch sehr wichtig ist. “Es gab einen Moment wo ich nicht verstanden wurde. Ich sollte versuchen mit der Gastfamilie auf Englisch zu kommunizieren.” Es hat sich gelohnt, sich auf den Austausch einzulassen. Man sollte keine Vorurteile haben sondern sich selbst ein Bild vor Ort machen.

Das Schulsystem in Italien ist anders als in Deutschland. In Italien gibt es die Grundschule, nach fünf Jahren wechseln die Schüler in die Mittelschule. Dort bleiben sie drei Jahre. Danach gehen sie entweder auf das Gymnasium oder auf die Technische Schule oder auf die Berufsschule. Der Unterricht dauert von 8:00 bis 14:00 Uhr. Die Unterrichtsstunden dauern zwischen 50 und 60 Minuten, es gibt zwei Pausen. In Deutschland gehen die Schüler vier Jahre in die Grundschule, danach geht man entweder auf die Hauptschule oder auf die Realschule oder auf das Gymnasium. Der Unterricht dauert normalerweise von 8:00 bis 13:00 Uhr, an manchen Tagen bis 16:00Uhr. Die Unterrichtsstunden dauern 45 Minuten. Die Schulfächer sind ziemlich ähnlich. Die italienischen Schüler haben ab der Mittelschule Englisch und eine weitere Fremdsprache, z. B. Deutsch, Französisch oder Spanisch.

Das Essen in Italien schmeckt besser als in Deutschland, vor allem die italienische Pizza, die Pasta, die Früchte- und Gemüsesorten. Die Essenszeiten für das Abendessen sind unterschiedlich. In Deutschland isst man zwischen 18:00 und 19:00, während in Italien frühestens um 20:00 Uhr gegessen wird. Das Frühstück in Italien besteht meist aus süßem Gebäck mit Kaffee, Cappuccino, Tee oder Milch. In Deutschland isst man auch Wurst und Käse zum Frühstück. Ein deutsches Abendessen ist z. B.: Schnitzel mit Pommes frites, Ketchup und gemischten Salat. Ein italienisches Abendessen ist z.B.: Zuerst Pasta mit einer Soße, danach gibt es Fleisch, manchmal Fisch mit Kartoffeln und Gemüse oder Salat. Als Nachtisch wird Obst oder Kuchen gegessen. Zum Essen wird Mineralwasser ohne Gas getrunken.

Wir haben zwei italienische Städte besucht, Siena und Florenz. Frau Turchi, Herr Spilli und Herr Gualtierotti haben uns durch Siena geführt. Besonders beeindruckt hat uns die Mumie von Santa Caterina in der Kirche San Domenico und die “Piazza del Campo” wo auch jedes Jahr der Palio, ein Pferderennen, das die verschiedenen Stadtteile veranstalten, stattfindet. Der Dom in Siena beeindruckt durch seine Farbe aus weißem und olivgrünem Marmor aus Carrara. Aus der Römerzeit ist der Brunnen “Fontebranda” erhalten. Das Wasser kommt aus unterirdischen Quellen.

In Florenz haben wir den Garten der “Boboli” besucht. Im Garten haben die deutschen Schüler einen Entwurf für eine Radierung gezeichnet. Am Nachmittag konnten sie diesen in einer Druckerei umsetzen. Die italienischen Schüler besichtigten die Galerie für moderne Kunst, am Nachmittag die Kirche Santa Croce, in der sich Sarkofage von berühmten Persönlichkeiten befinden, wie Michelangelo.

Die italienischen Schüler haben in Deutschland ebenfalls zwei Städte besichtigt: Würzburg und Rothenburg. In Würzburg haben wir mit Herrn Möller eine kleine Stadtbesichtigung gemacht und danach in der Residenz im Treppenhaus das Gemälde von Tiepolo , den Kaisersaal und den Grünen Saal angeschaut. Danach sind wir auf den Marktplatz gegangen und haben eine Bratwurst gegessen. Sie hat uns gut geschmeckt. In Rothenburg hat uns der Rathausturm mit dem Glockenspiel gefallen und der Besuch im Kriminalmuseum.

In Veitshöchheim waren wir beim Bürgermeister eingeladen und haben danach im Ratskeller zu Mittag gegessen. Nach einer Stadtführung haben wir den schönen Rokokogarten besichtigt.

Wir, die Schüler aus Greve sind sehr froh, dass wir diesen Austausch machen durften. Wir sind sehr freundlich aufgenommen worden und es hat uns sehr gut gefallen. Es ist eine Erfahrung, die wir nie vergessen werden. Wir haben viel gelernt und wir möchten gerne in Kontakt mit den deutschen Austauschschülern bleiben.

Wir, die Schüler aus Veitshöchheim finden die Italiener sehr sympathisch, nett, lustig, gastfreundlich und möchten gerne in Kontakt mit ihnen bleiben und sie vielleicht auch wieder besuchen.

Wir sind sehr froh, dass wir diesen Austausch machen durften, denn wir haben viel erfahren und viel gelernt."

Geschrieben von: Alessandro Tassoni, Elin Geiger, Matilde Fubiani, Julian Schiller, Lorenzo Francini, Lisa Heβdörfer und Sara Elezi.

 Veitshöchheimer Mittelschul-Klasse weilte zum Schulaustausch mit der Scuola Media di Greve in Chianti in der italienischen Partnerstadt

Kommentiere diesen Post