Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Veitshöchheim auf dem Weg zur Barrierefreiheit - Gehsteigabsenkung in der Friedhofstraße

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Bürgermeister Jürgen Götz besichtigt mit seinem Bauhofleiter Rudi Köhler die Baustelle in der Friedhofstraße und zeigte sich stolz über seine Mitarbeiter. Diese haben in Eigenleistung den Gehsteig in der Friedhofstraße im Kurvenbereich der Einmündung der Herrnstraße auf beiden Seiten vom Hochbord auf einen zweieinhalb Zentimeter hohen Rundbord abgesenkt. Vier Leute waren vier Tage im Einsatz. Sie teerten sogar die Tragschicht. Der Bauhofleiter schätzt die Materialkosten auf 2.500 Euro. Die Feinschicht wird dann noch zu einem späteren Zeitpunkt im Zusammenhang mit anderen Maßnahmen von einer Baufirma aufgebracht.

Bürgermeister Jürgen Götz besichtigt mit seinem Bauhofleiter Rudi Köhler die Baustelle in der Friedhofstraße und zeigte sich stolz über seine Mitarbeiter. Diese haben in Eigenleistung den Gehsteig in der Friedhofstraße im Kurvenbereich der Einmündung der Herrnstraße auf beiden Seiten vom Hochbord auf einen zweieinhalb Zentimeter hohen Rundbord abgesenkt. Vier Leute waren vier Tage im Einsatz. Sie teerten sogar die Tragschicht. Der Bauhofleiter schätzt die Materialkosten auf 2.500 Euro. Die Feinschicht wird dann noch zu einem späteren Zeitpunkt im Zusammenhang mit anderen Maßnahmen von einer Baufirma aufgebracht.

Wie Bürgermeister Jürgen Götz beim Pressetermin sagte, sei die Maßnahme ein weiteres Mosaiksteinchen auf dem Weg von Veitshöchheim zur barrierefreien Gemeinde.

Der von der Gemeinderats-Behindertenreferentin Christina Feiler neugegründete Arbeitskreis Behinderung und Inklusion hatte im Oktober 2015 seine Ziele dem Gemeinderat vorgestellt und an Bürgermeister Jürgen Götz die von AK-Mitgliedern zusammengetragene, nicht vollständige Auflistung von „Barrieren“ in Veitshöchheim als Anregung übergeben, Punkt um Punkt abzuarbeiten.

Ein Punkt betraf fehlende Gehsteigabsenkungen. So wollte beispielsweise eine Frau mit ihrem kürzlich pflegebedürftig gewordenen Mann im Rollstuhl vom Birkental in den Altort kommen. Sie musste von der Abzweigung „An der Steige“ bis zur Abzweigung „Herrnstraße“ auf die Straße ausweichen und das im Bereich der vielbefahrenen Auf- und Abfahrten zur B 27. In diesem Bereich liegt auch der Zugang zum Kindergarten St. Martin und auch der Aufgang zum Friedhof an der Martinskapelle.

Dieser Punkt, so Götz, sei nun im Bereich der Einmündung der Herrnstraße abgearbeitet. In Fortführung der Maßnahme werde demnächst im Abfahrtsast der B 27 auch der Kurvenbereich an der Einmündung der Sendelbachstraße umgestaltet.

Kommentiere diesen Post