Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Klima – Kommunikation – Köstlichkeiten - Gymnasium Veitshöchheim ist eine Schule des Wohlbefindens

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Tessa Richter und Denise Wolf von der Schülerfirma Fresh & Fruits‑Schülerlounge stimmten in ihrer Moderation auf die 3 Ks ein.

Tessa Richter und Denise Wolf von der Schülerfirma Fresh & Fruits‑Schülerlounge stimmten in ihrer Moderation auf die 3 Ks ein.

Klima – Kommunikation – Köstlichkeiten - Gymnasium Veitshöchheim ist eine Schule des Wohlbefindens

Die Alliteration der drei komplett verschiedenen K-Themen "Klima – Kommunikation – Köstlichkeiten" stand im Mittelpunkt einer "Gesunden Pause", die gemeinsam einmal mehr unter Beweis stellte, dass das Gymnasium Veitshöchheim eine "Schule des Wohlbefindens" ist, in der Gesundheit und Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert haben.

Alle 660 Schüler und 70 Lehrkräfte hatten sich in der Aula und den Galerien darüber eingefunden, um dank gigantischer Leistungen aller Helfer eine äußerst gelungene Veranstaltung nicht nur mit kostenlosen Leckereien, sondern auch mit einem hohen Informations- und Gedankenaustausch für die Schulgemeinschaft zu erleben.

Erste Stimmen von Schüler und teilnehmenden Lehrkräfte waren am Ende durchweg positiv und Schulleiter Dieter Brückner gefiel vor allem auch die zeitliche Taktung. Er sieht dieses Modell für ähnliche Veranstaltungen als nachahmungswert.

Verantwortlich für Planung und Durchführung zeichnete der Arbeitskreis Schulverpflegung mit Leiterin Margret Simmelbauer, Helga Filbig, Brigitte Korneli und Lukas Krenz.

Verantwortlich für Planung und Durchführung zeichnete der Arbeitskreis Schulverpflegung mit Leiterin Margret Simmelbauer, Helga Filbig, Brigitte Korneli und Lukas Krenz.

Köstlichkeiten

Anlässlich der Eröffnung der Schülerlounge für das Schuljahr 2015/16 stand das Thema "Gesunde Schulverpflegung" im Mittelpunkt.

Groß war denn auch der Ansturm auf die selbst zubereiteten Speisen wie die köstliche Kürbissuppe Groß war denn auch der Ansturm auf die selbst zubereiteten Speisen wie die köstliche Kürbissuppe

Groß war denn auch der Ansturm auf die selbst zubereiteten Speisen wie die köstliche Kürbissuppe

und die knusprigen Kartoffel-Haselnuss-Waffeln mit Apfelmus (Kartoffeln gespendet von Gärtnerei Klinger, mit fairgehandeltem Honig vom Weltladen Güntersleben) im Bild v.l. gebruzzelt von Teresa Lesch und Helena Stegmann.und die knusprigen Kartoffel-Haselnuss-Waffeln mit Apfelmus (Kartoffeln gespendet von Gärtnerei Klinger, mit fairgehandeltem Honig vom Weltladen Güntersleben) im Bild v.l. gebruzzelt von Teresa Lesch und Helena Stegmann.

und die knusprigen Kartoffel-Haselnuss-Waffeln mit Apfelmus (Kartoffeln gespendet von Gärtnerei Klinger, mit fairgehandeltem Honig vom Weltladen Güntersleben) im Bild v.l. gebruzzelt von Teresa Lesch und Helena Stegmann.

Im Nu vergriffen waren die 1150 konzentrierten Smoothies, die Innocent dem Schülerfirma-Geschäftsführer Linus Dossler (3.v.l.) kostenlos zur Verfügung gestellt hatte.

Im Nu vergriffen waren die 1150 konzentrierten Smoothies, die Innocent dem Schülerfirma-Geschäftsführer Linus Dossler (3.v.l.) kostenlos zur Verfügung gestellt hatte.

Klima – Kommunikation – Köstlichkeiten - Gymnasium Veitshöchheim ist eine Schule des Wohlbefindens

Großen Anklang fanden auch die kreisrunden Mais- und Reiswaffeln von dm, der kalte Eistee und der Kräutertee vom Weltladen Güntersleben (Fairtrade).

Auch die Bio-Krosses-Snacks ohne Zucker zum Probieren kamen bei Peggy Schott am Stand von Helden sehr gutan.

Klima

Neue Pflanze – gesponsert vom Gewinn des Nachhaltigkeitspreises – vorgestellt von den Pflanzenpaten -> Verbesserung des Raumklimas

Vielfältig waren die Aktivitäten zur Verbesserung des Raumklimas durch Zimmerpflanzen, die nicht nur ästhetisch schön anzusehen sind, sondern Schadstoffe aus der Raumluft filtern.

Tessa Richter: "Das viele Grün in der Aula, alle Pflanzen tragen dazu bei, dass das Raumklima sich verbessert." Darüber informierten die Schautafeln an den einzelnen Pflanzen oder in den Ausstellungen.

Diejenigen, die sich im Schulgebäude um die Pflanzen kümmern, sind die Pflanzenpaten. Die neu dazugekommenen Pflanzenpaten Jannis, Kaspar und Noah stellten sich und ihr Projekt auf der Bühne vor und warben um Unterstützung durch die anderen Schulmitglieder. Sie betreuen die Pflanzen im Informatikraum.

Diejenigen, die sich im Schulgebäude um die Pflanzen kümmern, sind die Pflanzenpaten. Die neu dazugekommenen Pflanzenpaten Jannis, Kaspar und Noah stellten sich und ihr Projekt auf der Bühne vor und warben um Unterstützung durch die anderen Schulmitglieder. Sie betreuen die Pflanzen im Informatikraum.

Es gab eine Ausstellung mit Informationen über die Wirkung von Zimmerpflanzen, entnommen der NASA-Studie, Maryland 1989, zusammengestellt durch Brigitte Korneli, Mutter aus dem AK Schulverpflegung.Es gab eine Ausstellung mit Informationen über die Wirkung von Zimmerpflanzen, entnommen der NASA-Studie, Maryland 1989, zusammengestellt durch Brigitte Korneli, Mutter aus dem AK Schulverpflegung.
Es gab eine Ausstellung mit Informationen über die Wirkung von Zimmerpflanzen, entnommen der NASA-Studie, Maryland 1989, zusammengestellt durch Brigitte Korneli, Mutter aus dem AK Schulverpflegung.Es gab eine Ausstellung mit Informationen über die Wirkung von Zimmerpflanzen, entnommen der NASA-Studie, Maryland 1989, zusammengestellt durch Brigitte Korneli, Mutter aus dem AK Schulverpflegung.

Es gab eine Ausstellung mit Informationen über die Wirkung von Zimmerpflanzen, entnommen der NASA-Studie, Maryland 1989, zusammengestellt durch Brigitte Korneli, Mutter aus dem AK Schulverpflegung.

  • Vielfältig war die Pflanzenausstellung mit fünf Meter hoher Yuccapflanze, Grünlilien, Efeutute, Bananenpflanzen, Clivia, etc., getopft in fairer und umweltfreundlicher Blumenerde aus Kokosfaserresten. Ableger, gespendet von Eltern und Freunden der Schulgemeinschaft, durften nach Erklärung der Patenschaft ins eigene Zimmer oder ins Klassenzimmer mitgenommen werden.
  • Es gab auch ein Pflanzen-Quiz, bei dem Christina Rockenstein aus der 8 b drei Jonglierbälle von Fairtrade aus dem Weltladen gewann.
  • Demnächst soll ein großer Pflanztopf in der Aula mit Hilfe des Preisgeldes vom Nachhaltigkeitspreis neu bestückt werden.
  • Toll dekoriert war die Aula mithilfe von Akazienästen, die der Bauhof der Gemeinde Veitshöchheim, frisch geschlagen und angeliefert hat.

Klima im globalen Sinne:

  • Verkauf von Umweltschutz-Produkten (AK Umweltschutz, vertreten durch OStRin Marei Lehner)
  • Verkauf des Secondhand-Ladens X-Change (unter Leitung von StRin Simone Eisenmann des Navarro)
Klima – Kommunikation – Köstlichkeiten - Gymnasium Veitshöchheim ist eine Schule des Wohlbefindens

Kommunikation:

Mitglieder des AK Kommunikation, vertreten durch den Schüler Jakob Hirn, Q 12, OStR Michael Kerber und Schulleiter Dieter Brückner stellten Intension und Ergebnisse des Arbeitskreises vor. Jede Klasse erhielt zwei Plakate, auf denen illustriert ist, welchen Kommunikationsweg ein Schüler/eine Schülerin einschlagen soll, wenn es Probleme mit einem Mitschüler oder einer Lehrkraft gibt.

Klima – Kommunikation – Köstlichkeiten - Gymnasium Veitshöchheim ist eine Schule des WohlbefindensKlima – Kommunikation – Köstlichkeiten - Gymnasium Veitshöchheim ist eine Schule des Wohlbefindens

Kommentiere diesen Post