Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Gemeinde Veitshöchheim nutzt als erste Gemeinde im Landkreis das neue APG-Firmen-Abo - Mit dem ÖPNV günstig zur Arbeitsstätte

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Interessierte Zuschauer der Vertragsunterzeichnung durch Bürgermeister Jürgen Götz (li.) und dem Vorstand des Landkreis-Kommunalunternehmens Prof. Dr. Alexander Schraml sind hinten v.l. Personalratsmitglied Martin Markert, APG-Nutzer Sebastian Richter und der Vorstand der  Nahverkehr-Würzburg-Mainfranken GmbH (NWM) Dominik Stiller.

Interessierte Zuschauer der Vertragsunterzeichnung durch Bürgermeister Jürgen Götz (li.) und dem Vorstand des Landkreis-Kommunalunternehmens Prof. Dr. Alexander Schraml sind hinten v.l. Personalratsmitglied Martin Markert, APG-Nutzer Sebastian Richter und der Vorstand der Nahverkehr-Würzburg-Mainfranken GmbH (NWM) Dominik Stiller.

Ab August bekommen Beschäftigte der Gemeinde Veitshöchheim eine Jahreskarte für den öffentlichen Nahverkehr um 20 Prozent billiger. Möglich macht dies ein Vertrag, den heute Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz und der Vorstand des Landkreis-Kommunalunternehmens Prof. Dr. Alexander Schraml unterzeichneten. In der Gemeinderatssitzung am 21. Juli 2015 hatte sich der Bürgermeister dafür die Ermächtigung geben lassen.

Die Gemeinde Veitshöchheim ist damit die erste Gemeinde im Landkreis, die dieses neue APG-Firmen-Abo ebenso nutzt, wie schon das Landratsamt und vier Firmen in Estenfeld und Rottendorf.

Der Fahrkostenzuschuss gilt nur, wenn der Mitarbeiter ein Jahresabonnement abschließt. Beispielsweise musste Sebastian Richter, ein in Würzburg wohnender Mitarbeiter der Gemeinde bisher für die Monatskarte 53,95 Euro und im Jahresabo ermäßigt 46,70 Euro zahlen. Diese kostet nun beim APG-Firmen-Abo monatlich nur noch 37,36 Euro. Da sich die beiden Vertragspartner die Kosten für den Fahrkostenzuschuss teilen, beträgt der jährliche Aufwand der Gemeinde für ihn 56,04 Euro. Wie eine Umfrage des Personalratsmitglieds Martin Markert ergab, will neben Richter von den 90 Beschäftigten der Gemeinde derzeit nur noch eine südlich von Würzburg wohnende Mitarbeiterin das "Premium Abo persönlich" der APG nutzen. Der gemeindliche Aufwand, so Bürgermeister Jürgen Götz, ist deshalb derzeit nur eine Bagatelle.

Grundsätzlich kann jeder Beschäftigte der Gemeinde das Angebot nutzen, der seinen Hauptwohnsitz im Bereich des Verkehrsverbundes Mainfranken hat, zu dem auch die Landkreise Kitzingen und Main-Spessart gehören. Das Ganze noch attraktiver macht, dass das „Premium-Abo persönlich“ nicht nur auf der Strecke vom Wohnort zur Arbeitsstätte gilt, sondern am Abend, an den Wochenenden und in den Schulferien im gesamten Verkehrsverbund als Netzkarte gültig ist. Außerdem kann laut Schraml dann auch die ganze Familie kostenlos mitgenommen werden, sprich die Mitnahme eines weiteren Erwachsenen und aller eigenen Kinder bis 15 Jahre.

Im Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) gilt der Fahrschein zudem für alle Verkehrsmittel. Mit dem „Premium-Abo persönlich“ können also Bahn, Bus und Straßenbahn, aber auch die alternativen Angebote wie der APG-RufBus im südlichen Landkreis, Bürgerbusse in Leinach, Rimpar oder ganz neu in der VG Helmstadt genutzt werden. Auch die nächtliche Fahrt aus Würzburg nach Hause wird durch das Premium-Abo günstiger, denn es gibt bei der Fahrt mit dem APG-Service-Taxi zwischen Würzburg und allen Gemeinden im Landkreis Würzburg einen Rabatt.

Die Gemeinde setzt sich nach den Worten des Bürgermeisters mit diesem Angebot dafür ein, dass die Fahrt zum Arbeitsplatz umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen kann und die Mitarbeiter noch preiswerter fahren können. Er wertete dies als weiteres Mosaik-Steinchen bei der Umsetzung des vom Gemeinderat beschlossenen Klimaschutzkonzeptes zur CO2-freien Gemeinde.

Götz hofft deshalb, dass das gemeindliche Beispiel Schule macht und auch die örtlichen Betriebe dieses Angebot ihren Beschäftigten ermöglichen. Der Bürgermeister unterbreitete seinen Gästen den Wunsch, das Gewerbegebiet durch den ÖPNV besser anzudienen. Der KU-Vorstand sicherte zu, dieses Thema in den Fokus des VVM zu nehmen.

Informationen zum Verkehrsverbund unter: www.vvm-info.de

 Gemeinde Veitshöchheim nutzt als erste Gemeinde im Landkreis das neue APG-Firmen-Abo - Mit dem ÖPNV günstig zur Arbeitsstätte

Kommentiere diesen Post