Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Würzburgs Landrat Eberhard Nuß besucht das Veitshöchheimer BFW Würzburg - Großes Interesse an barrierefreiem Informationssystem

Veröffentlicht am von Dieter Gürz

Landratsamt Würzburg und BFW Würzburg wollen enger kooperieren. Das Foto zeigt vorne von links BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz, Landrat Eberhard Nuß, stellvertretende Ländrätin Christine Haupt-Kreutzer, Leiter Zentrale Steuerungs- und Servicebereich Dieter Krug sowie hinten von links Sabine Zürn, Hellmuth Platz und Manfred Gerlinger vom BFW Würzburg.

Landratsamt Würzburg und BFW Würzburg wollen enger kooperieren. Das Foto zeigt vorne von links BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz, Landrat Eberhard Nuß, stellvertretende Ländrätin Christine Haupt-Kreutzer, Leiter Zentrale Steuerungs- und Servicebereich Dieter Krug sowie hinten von links Sabine Zürn, Hellmuth Platz und Manfred Gerlinger vom BFW Würzburg.

Das Landratsamt Würzburg und das Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg möchten künftig enger kooperieren. Darüber verständigten sich Landrat Eberhard Nuß und BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz am Rande eines Informationsbesuchs von Vertretern des Landratsamtes Würzburg im Bildungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen in Veitshöchheim. Besonders zukunftsweisend ist dabei die mögliche Zusammenarbeit bei einem barrierefreien Informations- und Kennzeichnungssystem, das die QR-Code-Technologie von Smartphones nutzt.

Wie BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz unterstrich, kommen die rund 220 Teilnehmer des BFW Würzburg aus ganz Deutschland, der Großteil davon aus Bayern und Baden-Württemberg. Als "nach allen Seiten offenes Haus" freue man sich im BFW zurzeit besonders darüber, dass das umfassende Ausbildungsangebot auch vermehrt von Menschen genutzt wird, die keine Seheinschränkung haben und aus anderen gesundheitlichen Gründen im BFW qualifiziert werden. "Gerade diese Teilnehmer stammen oft aus dem Landkreis Würzburg", betonte Geschäftsführer Christoph Wutz gegenüber Landrat Eberhard Nuß, seiner Stellvertreterin Christine Haupt-Kreutzer und Dieter Krug, dem Leiter des Zentralen Steuerungs- und Servicebereichs am Landratsamt.

Beim Rundgang durch das Bildungszentrum wurde klar, dass das BFW viele innovative Ansätze verfolgt: So setzte man als erstes Bildungszentrum in Deutschland im Orientierungs- und Mobilitätstraining von blinden Menschen ergänzend zum Langstock auf den Einsatz des Smartphones. Blinde kommen mit dem Einsatz der neuen Technik schneller ans gewünschte Ziel, zum Beispiel vom Wohnort zu ihrem Arbeitgeber. Besonders interessant ist zudem der barrierefreie Einsatz von QR-Codes oder sogenannter iBeacons. Die beiden über das Smartphone abrufbaren Informationssysteme sagen den blinden und sehbehinderten Smartphone-Nutzern des BFW momentan den täglichen Speiseplan oder die Kiosk-Öffnungszeiten akustisch an. "Auch das Landratsamt Würzburg kann von unserer barrierefreien Technik profitieren", betonte Hellmuth Platz von der Arbeitsgruppe BFWmobile gegenüber den Gästen. "Sie könnten im Landratsamt allen interessierten Kunden mit Smartphone zum Beispiel die Öffnungszeiten der Zulassungsstelle kommunizieren."

Foto: BFW

Kommentiere diesen Post